Iran

Huthi: Jemen wird zum Friedhof der Amerikaner

15. Januar 2024, 11:26 Uhr
Huthi-Kämpfer und Stammesangehörige veranstalten eine Kundgebung gegen die Angriffe der USA und Großbritanniens auf von den Huthis betriebene militärische Einrichtungen. Foto: Uncredited/AP
© Keystone/AP/Uncredited
Der Jemen ist einem führenden Mitglied der Huthi-Bewegung zufolge bereit, Krieg gegen die USA zu führen.

Das hochrangige Mitglied der militant-islamistischen Gruppe, Ali al-Kahum, sagte in einem am Montag publizierten Interview mit Irans Staatsagentur Irna: «Die jemenitische Führung, die Streitkräfte und das Volk sind voll und ganz bereit, in einen direkten und umfassenden Krieg mit dem Grossen Satan einzutreten, um Palästina zu verteidigen.»

Nach den letzten Luftangriffen der USA auf Huthi-Ziele warnte Al-Kahum: «Nach dieser Aggression wird sich der Jemen in einen Friedhof für die Amerikaner verwandeln.»

Mehr als drei Monate nach Beginn des Gaza-Kriegs wächst die Sorge, dass der Konflikt in einen regionalen Flächenbrand mündet. Die schiitischen und vom Iran unterstützten Huthi griffen in den vergangenen Wochen im Roten Meer immer wieder Schiffe auf dem Weg nach Israel an. Die USA und Verbündete bombardierten daraufhin Stellungen der militant-islamistischen Gruppe im Jemen.

Unterdessen wies Irans Aussenminister Hussein Amirabdollahian erneut Vorwürfe zurück, dass sein Land direkt in die Angriffe verwickelt sei. «Die Widerstandskräfte in der Region, einschliesslich des Jemen, handeln unabhängig und im Rahmen ihrer Interessen», sagte der Minister laut Irna am Sonntag. Iran erteile keine Befehle. Die Huthi zählen neben weiteren mit dem Iran verbündeten Gruppen in der Region zur sogenannten «Widerstandsachse», einem Netz im Kampf gegen Israel.

Experten zufolge könnten die jüngsten Bombardierungen im Jemen die Huthi gar in ihrer Position festigen. «Ein militärisches Vorgehen Grossbritanniens und der USA wird die Unterstützung für die Huthi im Jemen angesichts der allgemeinen Ablehnung ausländischer Interventionen nur noch verstärken», hiess es in einer Analyse des Onlineportals «Amwaj».

Die Luftangriffe dürften das Ansehen der Huthi in der arabischen Welt erhöhen, da die Bewegung seit dem Ausbruch des Gaza-Krieges erfolgreich die propalästinensische Stimmung ausnutze.

Die Islamische Republik Iran ist das einzige Land der Welt, das offizielle diplomatische Beziehungen zu den Huthi unterhält. Die schiitischen Huthi haben im Jemen in ihrem seit 2014 laufenden Aufstand weite Teile im Landesnorden eingenommen, und sie kontrollieren auch die Hauptstadt Sanaa.

Teheran unterstützt die Gruppe. Der Jemen leidet, vor allem bedingt durch die Folgen des Bürgerkriegs, unter einer der schwersten humanitären Katastrophen weltweit.

Quelle: sda
veröffentlicht: 15. Januar 2024 11:26
aktualisiert: 15. Januar 2024 11:26