Israel

Herzog: Iran und dessen Milizen gefährden Weltordnung

18. Januar 2024, 13:34 Uhr
Isaac Herzog, Präsident von Israel, spricht auf einer Veranstaltung des Weltwirtschaftsforum (WEF). Die Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums gilt als eines der wichtigsten Treffen für Spitzenpolitiker, Top-Manager und Wissenschaftler. Bei Debatten und vertraulichen Begegnungen geht es um Lösungsansätze für globale Herausforderungen. Foto: Hannes P. Albert/dpa
© Keystone/dpa/Hannes P Albert
Israels Staatspräsident Izchak Herzog warnt, dass der Iran und die von ihm unterstützten Milizen die globale Stabilität gefährden.

«Wenn die Welt die Weltordnung nach dem Zweiten Weltkrieg in angemessener Weise aufrechterhalten will, muss sie den Terror bekämpfen und die Bekämpfung des Terrors unterstützen», sagte er am Weltwirtschaftsforum in Davos. «Es gibt ein Imperium des Bösen, das von Teheran ausgeht und Milliarden von Dollar für Waffen ausgibt.»

Israel führe derzeit einen Krieg «für die freie Welt», so Herzog weiter. Gäbe es Israel nicht, wäre Europa dran. «Denn diese barbarischen Dschihadisten wollen uns alle aus der Region vertreiben.» Auch die USA könnten als nächstes dran sein. Israels Präsident erinnerte daran, dass der Iran vor wenigen Tagen «die Streitkräfte der Vereinigten Staaten angegriffen» habe.

Irans Revolutionswächter hatten in der Nacht zu Dienstag Raketen auf Ziele im Irak und Syrien gefeuert. Mehrere Raketen schlugen Augenzeugen zufolge in der Nähe eines im Bau befindlichen US-Konsulats ein. Truppen der USA wurden nicht getroffen. Das Ziel im Irak beschrieb Irans Revolutionsgarde als Spionagezentrale des israelischen Geheimdienstes Mossad.

Herzog lobte die internationale Koalition, die die vom Iran unterstützte Huthi-Miliz im Jemen bekämpfe. Als Reaktion auf die wiederholten Angriffe auf die internationale Schifffahrt im Roten Meer hatten die USA und Grossbritannien mit der Unterstützung Verbündeter mehrfach Militärschläge gegen die Huthi ausgeführt.

Seit Beginn des Gaza-Krieges zwischen Israel und der islamistischen Hamas greift die Huthi-Miliz immer wieder Frachter mit angeblich israelischer Verbindung an.

Die Huthi, die Hamas und weitere Milizen gehören zur sogenannten «Achse des Widerstands», einem Geflecht von Gruppen im Kampf gegen Israel, die von Teheran unterstützt werden. Der jüdische Staat gilt seit der Islamischen Revolution von 1979 neben den USA als Erzfeind des Irans. Die Staatsführung in Teheran spricht dem jüdischen Staat das Existenzrecht ab.

Quelle: sda
veröffentlicht: 18. Januar 2024 13:34
aktualisiert: 18. Januar 2024 13:34