News
International

Grosser Bergsturz im Engadin wohl glimpflich ausgegangen

Bergsturz

Grosser Bergsturz im Engadin wohl glimpflich ausgegangen

15. April 2024, 12:16 Uhr
Nach dem Bergsturz am Piz Scerscen im Engadin türmt sich im Val Rosegg das abgestürzte Gestein auf einer Länge von über fünf Kilometern.
© KEYSTONE/KAPO GR
Ein gewaltiger Bergsturz in der Berninagruppe im Engadin ist am Sonntag nach bisherigen Erkenntnissen ohne ernsthafte Folgen geblieben. Menschen wurden allem Anschein nach nicht verletzt.

Der Bergsturz habe sich am Piz Scerscen am Sonntag um 07.00 Uhr ereignet, sagte der Gemeindepräsident von Samedan, Gian Peter Niggli, auf Anfrage zu verschieden Medienberichten. Das Volumen des Bergsturzes werde auf über eine Million Kubikmeter geschätzt, womit dieser die Grössenordnung des Bergsturzes von Bondo im Jahr 2017 erreiche. Das Gestein türme sich im Val Roseg auf einer Länge von über fünf Kilometern.

«Suchflüge haben keine Hinweise auf verschüttete Menschen gebracht», sagte Anita Senti, Medienverantwortliche der Bündner Kantonspolizei der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Es lägen auch keine Vermisstmeldungen vor.

Quelle: sda
veröffentlicht: 15. April 2024 12:16
aktualisiert: 15. April 2024 12:16