Frankreich

Grosse Cyberattacke trifft französische Ministerien

11. März 2024, 19:05 Uhr
ARCHIV - Buchstaben und Zahlen leuchten auf einem Bildschirm, auf dem ein Hacker-Programm geöffnet ist. Die Arbeit in den Verwaltungen zahlreicher Kommunen vor allem in Südwestfalen ist nach einer Cyberattacke auf einen kommunalen IT-Dienstleister weiter massiv gestört. Foto: Sina Schuldt/dpa
© Keystone/dpa/Sina Schuldt
Mehrere Ministerien und staatliche Einrichtungen in Frankreich sind von einer gross angelegten Cyberattacke getroffen worden. Seit Sonntagabend seien mehrere staatliche Stellen von Computerangriffen mit «beispielloser Intensität» heimgesucht worden, teilte die Regierung am Montag mit, wie französische Medien berichteten. Bereits am Abend sei ein Krisenstab aktiviert worden, um Gegenmassnahmen zu ergreifen. Die Auswirkungen der Angriffe seien für die meisten staatlichen Dienste reduziert und der Zugang zu den staatlichen Websites wiederhergestellt worden, hiess es.

Wie die Zeitungen «Le Monde» und «Le Parisien» sowie der Sender BFMTV berichteten, bekannten sich prorussische Hacker zu der Attacke. Diese Angriffe «sind in diesem Stadium nicht den Russen zuzuschreiben», zitierte «Le Parisien» allerdings einen Verantwortlichen der Sicherheitsbehörden.

Frankreich wirft Russland vermehrte Destabilisierungsversuche seit Beginn des Ukraine-Kriegs vor. Mitte Februar vereinbarte Frankreich mit Deutschland und Polen ein gemeinsames Vorgehen gegen russische Trollkampagnen und Cyberattacken. Die drei Länder seien Opfer der gleichen russischen Destabilisierungsstrategie geworden und wollten sich gemeinsam wehren, hiess es.

Quelle: sda
veröffentlicht: 11. März 2024 19:05
aktualisiert: 11. März 2024 19:05