News
International

Georgiens Präsidentin legt Veto gegen «russisches Gesetz» ein

Georgien

Georgiens Präsidentin legt Veto gegen «russisches Gesetz» ein

18. Mai 2024, 17:47 Uhr
ARCHIV - Eine Frau mit einer georgischen Nationalfahne und einer EU-Fahne steht vor Polizisten, die eine Straße sperren, um Demonstranten während eines Protestes der Opposition gegen das «Russische Gesetz» in der Nähe des Parlamentsgebäudes aufzuhalten. Foto: Zurab Tsertsvadze/AP/dpa
© Keystone/AP/Zurab Tsertsvadze
Georgiens Staatspräsidentin Salome Surabischwili hat erwartungsgemäss ihr Veto gegen das vom Parlament verabschiedete, umstrittene «russische Gesetz» eingelegt. Die als pro-europäisch geltende Präsidentin bezeichnete das Gesetz, das nach Ansicht von Kritikern ähnlich wie in Russland zur Drangsalierung der Zivilgesellschaft dienen könnte, am Samstag als «in seinem Wesen und Geist russisch». Ihr Veto kann aber vom Parlament überstimmt werden. Georgien hat seit Ende vergangenen Jahres den Status eines Beitrittskandidaten in der EU.

Das Gesetz über die Einschränkung ausländischen Einflusses auf die Zivilgesellschaft in Georgien war Anfang der Woche vom Parlament in Tiflis ungeachtet der wochenlangen massiven Proteste Zehntausender Menschen in Tiflis in dritter Lesung verabschiedet worden. Surabischwili sagte, das Gesetz widerspreche «unserer Verfassung und allen europäischen Standards und stellt somit ein Hindernis auf unserem europäischen Weg dar».

Die Regierungsmehrheit der Partei Georgischer Traum hatte das umstrittene Gesetz am Dienstag gebilligt. Es soll den ausländischen Einfluss auf Nichtregierungsorganisationen begrenzen. Verschärft wird die Rechenschaftspflicht für Hilfsorganisationen und unabhängige Medien, die mehr als 20 Prozent ihrer Gelder aus dem Ausland erhalten.

Quelle: sda
veröffentlicht: 18. Mai 2024 17:47
aktualisiert: 18. Mai 2024 17:47