Israel

Gazastreifen noch immer ohne Telekommunikationsdienste

17. Januar 2024, 10:57 Uhr
dpatopbilder - Palästinenser betrachten die Zerstörung durch den israelischen Beschuss im Flüchtlingslager Nuseirat. Foto: Adel Hana/AP/dpa
© Keystone/AP/Adel Hana
Die Telekommunikationsdienste im Gazastreifen sind am Mittwoch bereits den sechsten Tag in Folge ausgefallen.

Das im Westjordanland ansässigen palästinensischen Kommunikationsunternehmen Paltel hatte am Freitag gemeldet, dass alle Kommunikations- und Internetdienste in dem umkämpften Küstenstreifen nicht mehr funktionierten. Als Grund nannte Paltel die «anhaltende Aggression» im Gazastreifen. Paltel machte bislang keine Angaben, wann die Dienste wieder in Betrieb gehen können.

Die Organisation NetBlocks, die für die Beobachtung von Internetsperren bekannt ist, sprach von der am längsten anhaltenden Störung der Telekommunikation seit Beginn des Gaza-Kriegs. Die meisten Einwohner des Gazastreifens hätten seit dem 12. Januar keinen Kontakt mehr zur Aussenwelt gehabt.

Seit Kriegsbeginn sind die Kommunikationsnetze in dem abgeriegelten Küstengebiet schon mehrfach ausgefallen. Im Dezember etwa waren die Menschen dort vier Tage ohne Telekommunikationsdienste. Verbindungen nach aussen waren dabei nur noch mit Satellitenhandys und mitunter von hohen Gebäuden im Süden des Gazastreifens mit israelischen Sim-Karten möglich.

Auslöser des Gaza-Kriegs war das schlimmste Massaker in der Geschichte Israels, das Terroristen der Hamas sowie anderer extremistischer Gruppen am 7. Oktober in Israel verübt hatten. Israel reagierte mit massiven Luftangriffen und begann Ende Oktober mit einer Bodenoffensive.

Quelle: sda
veröffentlicht: 17. Januar 2024 10:57
aktualisiert: 17. Januar 2024 10:57