News
International

G7-Aussenminister «tief besorgt» wegen drohender Offensive in Rafah

Bayern

G7-Aussenminister «tief besorgt» wegen drohender Offensive in Rafah

17. Februar 2024, 19:01 Uhr
dpatopbilder - Palästinensische Kinder stehen hinter einem Zaun in der Nähe des Grenzübergangs Kerem Shalom, über den Lastwagen mit internationalen Hilfsgütern in den Gazastreifen einfuhren. Foto: Abed Rahim Khatib/dpa
© Keystone/dpa/Abed Rahim Khatib
Die G7-Aussenminister haben vor dramatischen Folgen einer möglichen israelischen Bodenoperation in Rafah im Süden des Gazastreifens gewarnt. Nach einem Treffen am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz am Samstag teilte der italienische Vorsitzende Antonio Tajani mit, die G7-Aussenminister seien «tief besorgt über die möglicherweise verheerenden Folgen einer weiteren umfassenden Militäroperation Israels in diesem Gebiet für die Zivilbevölkerung».

Die G7-Aussenminister forderten demnach «dringende Massnahmen zur Bewältigung der katastrophalen humanitären Krise in Gaza, insbesondere der Not der 1,5 Millionen Zivilisten, die in Rafah Zuflucht suchen». Die Gewährleistung eines vollständigen, schnellen, sicheren und ungehinderten humanitären Zugangs zum Gazastreifen habe absolute Priorität. Alle Seiten müssten ungehinderte humanitäre Unterstützung für Zivilisten ermöglichen, einschliesslich Nahrungsmitteln, Wasser, medizinischen Gütern, Treibstoff, Unterkünften, Telekommunikation und Zugang für humanitäre Helfer. Die G7-Aussenminister seien besorgt werden der «Gefahr einer gewaltsamen Vertreibung palästinensischer Zivilisten aus Gaza», hiess es in der Mitteilung weiter.

Zu den G7-Ländern der wirtschaftsstarken Demokratien gehören neben Deutschland und Italien auch Frankreich, Japan, Kanada, die USA und Grossbritannien.

Israel bereitet derzeit eine Militäroffensive auf die an Ägypten angrenzende Stadt Rafah vor, um dort gegen die islamistische Hamas vorzugehen. In dem Ort im Süden des Palästinensergebiets haben Hunderttausende Binnenflüchtlinge Schutz gesucht. Die Pläne für eine Ausweitung der israelischen Einsätze in der überfüllten Stadt stossen international auf grosse Kritik. Israel beteuert, vor Beginn der Offensive Möglichkeiten schaffen zu wollen, damit sich die Menschen in Sicherheit bringen können.

Auslöser des israelischen Einsatzes im Gazastreifen ist ein beispielloses Massaker, das Terroristen der Hamas und anderer extremistischer Gruppen am 7. Oktober in Israel verübt hatten. Auf israelischer Seite wurden dabei mehr als 1200 Menschen getötet. Israel reagierte mit massiven Luftangriffen und ab Ende Oktober auch mit einer Bodenoffensive.

Quelle: sda
veröffentlicht: 17. Februar 2024 19:01
aktualisiert: 17. Februar 2024 19:01