Bhutan

Ex-Premier gewinnt voraussichtlich Wahl in Bhutan

10. Januar 2024, 10:35 Uhr
Wahlhelfer entsiegeln eine elektronische Wahlmaschine, um die Stimmen nach der Parlamentswahl auszuzählen. In dem Binnenstaat im östlichen Himalaya-Gebirge wird ein neues Parlament gewählt. Die Parteien, die sich zur Wahl stellen, versprechen, die Wirtschaftskrise des Landes zu lösen. Foto: Anupam Nath/AP/dpa
© Keystone/AP/Anupam Nath
Das Himalaya-Königreich Bhutan steht vor einem Machtwechsel. Nach vorläufigen Ergebnissen hat die Partei von Ex-Premier Tshering Tobgay die erst vierte Parlamentswahl des für sein Bruttonationalglück bekannten Landes gewonnen, berichtete die mehrheitlich staatliche Zeitung «Kuensel» am Mittwoch.

Seine People’s Democratic Party (PDP) erhält demnach 30 Sitze, die Bhutan Tendrel Party (BTP) die restlichen 17 Sitze.

Der Premierminister des grossen Nachbarlandes und wichtigen Handelspartners Indien, Narendra Modi, gratulierte Tobgay auf der Plattform X (früher Twitter) und betonte, dass er sich auf eine verstärkte Kooperation freue. Tobgay war bereits von 2013 bis 2018 Premier.

Das buddhistische Land liegt zwischen Indien und China, hat weniger als 800 000 Einwohner und ist nur wenig kleiner als die Schweiz. Formal ist es erst seit 2008 eine demokratische konstitutionelle Monarchie nach britischem Vorbild. Der frühere König Jigme Singye Wangchuck hatte den Wandel eingeleitet. Nun gibt es zwar ein Parlament und einen Premierminister. Die Parteien konsultieren den beliebten Monarchen Jigme Khesar Namgyel Wangchuck allerdings in wichtigen Fragen, er gibt der Politik weiterhin die Richtung vor.

Auch die Idee für das Bruttonationalglück hatte in den frühen 1970er Jahren der damalige Monarch. Es basiert auf Indikatoren wie nachhaltige, soziale und wirtschaftliche Entwicklung, Umweltschutz, Kulturförderung und gutes Regieren.

Das Königreich mit seinen mehr als 7000 Meter hohen Gipfeln zählt zu den abgeschottetsten der Welt. In der eigenen Sprache heisst Bhutan «Land des Donnerdrachens». Bhutan will mit hohen Gebühren Massentourismus vermeiden, hängt aber gleichzeitig stark von dem Geld ausländischer Gäste sowie von Entwicklungshilfe ab. Gleichzeitig ist die verbreitete Arbeitslosigkeit für viele Bürger ein Problem. Viele junge Menschen versuchen, das Land zu verlassen.

Quelle: sda
veröffentlicht: 10. Januar 2024 10:35
aktualisiert: 10. Januar 2024 10:35