News
International

Estland: Grenzstadt hängt grosses Putin-Protestplakat auf

Estland

Estland: Grenzstadt hängt grosses Putin-Protestplakat auf

9. Mai 2024, 19:08 Uhr
ARCHIV - Die Sonne geht hinter in der estnischen Stadt Narva und der russischen Burg Iwangorod unter. Foto: Kay Nietfeld/dpa
© Keystone/dpa/Kay Nietfeld
In Estlands drittgrösster Stadt Narva direkt an der Grenze zu Russland ist am 9. Mai erneut ein grosses Protestplakat an der Aussenwand der mittelalterlichen Hermannsfeste angebracht worden. Darauf zu sehen ist ein Porträt des russischen Präsidenten Wladimir Putin und die Aufschrift «Putin - Kriegsverbrecher». Das mehrere Meter grosse Plakat kann von der gegenüberliegenden russischen Stadt Iwangorod aus gesehen werden, wie der estnische Rundfunk am Donnerstag berichtete. Es hängt an der Burgmauer neben den Flaggen Estlands, der Europäischen Union und der Ukraine.

«Unsere Botschaft ist einfach: In Narva verläuft eine Grenze zwischen einem freien Europa und einem terroristischen Russland, wo auf der einen Seite Rechtsstaatlichkeit, Demokratie und Meinungsfreiheit, und auf der anderen Seite Zensur, Zerstörung menschlicher Dinge und Gewalt stehen. Lang lebe die Ukraine! Lang lebe Estland! Lang lebe das freie Europa!», wurde Kulturministerin Heidy Purga in einer Mitteilung zitiert.

Narva und Iwangorod werden nur vom Fluss Narva getrennt, der die Grenzlinie zwischen der EU und Russland sowie die östliche Aussengrenze der Nato bildet. Platziert wurde das Plakat wie im Vorjahr direkt gegenüber dem russischen Flussufer, wo eine Bühne für die Feiern am sogenannten «Tag des Sieges» am 9. Mai aufgebaut ist - dem russischen Feiertag zum Gedenken an den sowjetischen Sieg über Hitler-Deutschland. Estland dagegen feiert an diesem Tag den Europatag.

«Der Europatag ist ein Tag der Freiheit und des Friedens. Aus diesen Werten – Freiheit, Frieden, Zusammenarbeit – schöpft die Europäische Union ihre Stärke», sagte Staatspräsident Alar Karis in einer Rede auf dem Rathausplatz von Narva. «In Narva beginnt die Europäische Union. In Narva beginnt die Freiheit. Wir in Estland haben Grund, auf all das stolz zu sein.» Narvas Bevölkerung besteht zu mehr als 90 Prozent aus ethnischen Russen. Unter den rund 60 000 Einwohner der Stadt hatte das Poster im Vorjahr gemischte Reaktionen hervorgerufen. Daher wird es diesmal statt einer Woche lang nur am 9. Mai aufgehängt.

Estland war im Zweiten Weltkrieg abwechselnd von der Sowjetunion und Deutschland besetzt. Nach Kriegsende blieb der Baltenstaat bis 1991 gezwungenermassen Teil der Sowjetunion. Seit 2004 gehört er der EU und der Nato an.

Quelle: sda
veröffentlicht: 9. Mai 2024 19:08
aktualisiert: 9. Mai 2024 19:08