News
International

Bündner Feuerwehren kriegen Hochwassergefahr in den Griff

Unwetter

Bündner Feuerwehren kriegen Hochwassergefahr in den Griff

28. August 2023, 17:13 Uhr
Starken Niederschläge haben in Graubünden einige Rüfen ausgelöst. Strassen wurden unterbrochen, zwei Seitentäler abgeschnitten und die RhB-Linie im Unterengadin unterbrochen. (Symbolbild)
© KEYSTONE/URS FLUEELER
In Graubünden hat sich die wegen starker Niederschläge seit Samstagnacht angespannte Situation am Montagnachmittag entspannt. Bei der Kantonspolizei gingen seit dem Mittag keine Schadensmeldungen mehr ein. Zwei Pässe waren weiterhin gesperrt, zwei Seitentäler abgeschnitten.

Wegen mehrfachen Rüfenniedergangs gesperrt war der Splügenpass, wie Anita Senti, Mediensprecherin der Kantonspolizei Graubünden, auf Anfrage erklärte. Aus Sicherheitsgründen gesperrt war auch der Umbrailpass.

Zudem war ein Teil des Averstals, eines Nebentals an der St. Bernardino-Route, wegen einer Rüfe von der Umwelt nach wie vor abgeschnitten. Auch das kaum besiedelte, aber bei Wandernden beliebte Val S-Charl im Unterengadin war auf dem Landweg nicht erreichbar. Offenbar harrten dort einige Personen in Gasthäusern aus. Zudem waren Teilstücke der Kantonsstrasse im Hinterrheintal aus Sicherheitsgründen gesperrt.

Generell hatte sich die Situation aber merklich entspannt, wie die Polizeisprecherin sagte. Noch am Vormittag waren Feuerwehren, Gemeindedienste und Tiefbauamt in Dauereinsatz. Am Nachmittag kamen keine neuen Schäden mehr dazu.

Im Oberengadin waren Feuerwehr und Tiefbauamt stark gefordert vom Hochwasser im Inn und diversen Bächen. Am Nachmittag hatten sie die Situation aber unter Kontrolle. Weiterhin patrouillierten Einsatzkräfte entlang des Inns.

Einzige Verschärfung am Nachmittag war der Unterbruch der Bahnlinie zwischen Zernez und Lavin im Unterengadin durch einen Erdrutsch, wie die Medienstelle der Rhätischen Bahn auf Anfrage erklärte. Betroffen waren Verbindungen von St. Mortiz nach Scuol und nach Klosters. Die Dauer des Unterbruchs war vorerst unbekannt.

Sandsäcke an der Autostrasse A13

Zu den grösseren Einsätzen während des Unwetters gehörte das teilweise Ablassen des Sufnerstausees am Sonntag, um dessen Überlaufen zu verhindern. Zudem wurde die A13 bei Andeer mit Sandsäcken vor einer Überflutung geschützt.

In Sent im Unterengadin wurde ein Campingplatz überschwemmt. Im Bergell war am Samstagabend die Talstrasse bei Stampa wegen Steinen und Bäumen für drei Stunden nicht passierbar.

Beim «Bergsturzdorf» Brienz/Brinzauls nahmen die Blockschläge oben am Berg zu, wie die Gemeinde mitteilte. Teile des Rutschgebietes oberhalb des Dorfes beschleunigten sich. Diese Entwicklung sei angesichts der Niederschläge erwartet worden, schrieben die Behörden. Sie rechnen mit einer Verlangsamung der Rutschung mit dem Ende der Niederschläge. Eine unmittelbare Gefahr für Brienz bestehe nicht.

Quelle: sda
veröffentlicht: 28. August 2023 17:13
aktualisiert: 28. August 2023 17:13