Brand

Bewohner legt Feuer in Asylunterkunft in Aarau

21. März 2024, 22:20 Uhr
In Aarau rückte die Feuerwehr zu einem Brand in einer Asylunterkunft aus. (Archivbild)
© KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS
Ein Bewohner einer Asylunterkunft in Aarau hat am Donnerstag in einem Zimmer Feuer gelegt. Rund 70 Personen wurden wegen starken Rauchs aus der Zivilschutzanlage evakuiert. Verletzt wurde nach Angaben der Polizei niemand. Der mutmassliche Täter wurde festgenommen.

Zu dem Brand in dem Zimmer der Anlage unmittelbar neben dem Kantonsspital kam es kurz vor 18.00 Uhr, wie ein Sprecher der Kantonspolizei Aargau der Nachrichtenagentur Keystone-SDA auf Anfrage sagte. Er bestätige Angaben des Nachrichtenportals Argovia Today.

Die ausgerückten Polizeipatrouillen hätten einen Kleinbrand in einem Zimmer entdeckt, sagte der Sprecher. Wegen der Rauchentwicklung seien die Bewohner vorsichtshalber evakuiert worden. Es habe sich bei den betroffenen Asylbewerbern um alleinstehende Männer gehandelt. Diese seien vorübergehend in Räume des Kantonsspitals gebracht worden.

Die Polizei ging nach ersten Erkenntnissen davon aus, dass das Feuer mutmasslich von einem Bewohner gelegt wurde. Der Verdächtige wurde festgenommen. Die Polizei leitete Ermittlungen zur genauen Brandursache ein. Die Höhe des Sachschadens war zunächst unklar.

Quelle: sda
veröffentlicht: 21. März 2024 21:55
aktualisiert: 21. März 2024 22:20