WEF 2024

Befreite Hamas-Geisel appelliert in Davos GR an Staatengemeinschaft

17. Januar 2024, 09:01 Uhr
Die frühere Hamas-Geisel Nili Margalit (r.) und Noam Peri, die Tochter des Entführten Chaim Peri, am Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos.
© Keystone/GIAN EHRENZELLER
Zwei Monate wurde sie von der islamistischen Hamas in Tunneln in Gaza gefangen gehalten: Nach ihrer Freilassung fürchtet die israelische Krankenschwester Nili Margalit um das Leben der 136 verbleibenden Geiseln. In Davos GR appellierte sie an die Politik, zu handeln.

«Ich möchte mein normales Leben zurück und wieder arbeiten, aber ich kann nicht abschliessen, bevor die übrigen Geiseln nicht frei sind», sagte die 41-Jährige in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA am Rande des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos. Sie zählt zu den ersten Hamas-Geiseln, die nach ihrer Freilassung in die Schweiz reisten.

«Ich sollte nicht hier sein, ich hätte nicht entführt werden dürfen, ich bin eine einfache Person aus einer kleinen ländlichen Siedlung», sagte sie mit niedergeschlagenem Gesicht und Tränen in den Augen.

«Meine Pflicht, zu kämpfen»

Was sie antreibt, ist die Hoffnung, dass auch die verbleibenden entführten Geiseln vom Überfall der palästinensischen Hamas am 7. Oktober auf Israel freikommen. «Es ist meine Pflicht, für sie zu kämpfen.»

Am WEF richtete Margalit einen emotionalen Appell an Spitzenpolitiker und Vertreter von einflussreichen Organisationen: Diese sollten alles in deren Macht Stehende tun, damit das seit über hundert Tagen andauernde Martyrium der Geiseln endet. Die Vereinigten Staaten, Katar und alle in Davos «müssen eine Seite im Konflikt wählen».

Dieselbe Botschaft will auch der israelische Präsident Isaac Herzog am WEF verkünden. Er reist am Mittwoch mit einer Delegation von Angehörigen von Geiseln, die sich noch immer in den Händen von Hamas-Kämpfern befinden, an.

Politische Forderungen äusserte die Freigelassene Margalit in Davos nicht. «Ich bin keine Politikerin und keine Diplomatin», sagte sie. «Ich kann der Schweiz nicht vorschreiben, was der beste Weg wäre.»

«Nachbarn bei lebendigem Leib verbrannt»

Margalit wurde am 7. Oktober aus ihrem Zuhause von Hamas-Kämpfern in der Kommune Nir Oz entführt. Terroristen hätten 40 Menschen aus ihrem 400-Seelen-Ort getötet - darunter ihren Vater - und 71 weitere verschleppt. Es seien Freunde, Nachbarn und Bekannte gewesen, sagte die gelernte Kinderkrankenschwester. «Ich habe gesehen, wie Nachbarn bei lebendigem Leib verbrannt wurden.»

Am 30. November kam sie während eines von den USA und Katar vermittelten Waffenstillstands zwischen der Hamas und Israel frei. «Ich weiss nicht, warum ich entführt, und warum ausgerechnet ich wieder freigelassen wurde.» Margalit lebte zuletzt temporär in einer neuen Wohnung. «Mein Haus ist abgebrannt. Ich habe nichts mehr.»

Ihre Bekannte Noam Peri, deren 80-jähriger Vater sich seit über hundert Tagen in Hamas-Gefangenschaft befindet, sagte, das WEF sei ein Ort, an dem über die Zukunft und Fortschritte gesprochen werde.

Wenn die Hamas den Angriff auf Israel nicht verübt hätte, würde sie vielleicht am WEF über Künstliche Intelligenz (KI) reden. Aber jetzt redet die Google-Mitarbeiterin über die Entführungen, und diese seien ein «Rückschritt» in der Welt. Sie bangt derweil weiter um das Leben ihres Vaters. Er höre fast nichts mehr und sei sehbehindert. «Er ist ein Optimist. Aber ich weiss nicht, wie lange er durchhält.»

Dramatische Zustände in Tunneln

Margalit beschrieb dramatische Zustände im Untergrund in Gaza. In den Tunneln habe es kein Tageslicht gegeben und kaum Frischluft. Es habe nicht immer frisches Wasser gegeben. Die einzige Toilette für sie und ihre 20 Leidensgenossen in der Gruppe sei einmal am Tag gespült worden. Zum Essen habe sie pro Tag eine Schale Reis und ein halbes Pita-Brot bekommen.

Die gelernte Kinderkrankenschwester kümmerte sich um die Leiden der Mitgeiseln. «So hatte ich eine Beschäftigung.» Aber es habe kaum Medikamente gegeben.

Mehrere Angehörige von Geiseln und die israelische Regierung kritisierten jüngst das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK). Ihrer Ansicht nach war die Hilfsorganisation nicht in der Lage, den Gefangenen die benötigten Medikamente zukommen zu lassen. Margalit mochte nicht in diesen Chor einstimmen: «Ich weiss, dass die Handlungsfähigkeit des Roten Kreuzes im Gazastreifen eingeschränkt ist. Dieser wird von der Hamas kontrolliert. Verantwortlich für die Entführungen ist die Hamas.»

Neben den Konversationen mit ihren Mitgeiseln sprach Margalit auch mit ihren Entführern. «Diese wollten letztlich, dass wir alle Israel verlassen.» Mehr wollte Margalit zu ihren Peinigern nicht sagen. «Ich fürchte um das Leben der verbleibenden Geiseln, wenn ich sage, was ich über die Geiselnehmer denke.»

Quelle: sda
veröffentlicht: 17. Januar 2024 09:01
aktualisiert: 17. Januar 2024 09:01