Polizei

Bärchen-Luftballon verursacht Wasserrettungs-Einsatz in Basel

11. Januar 2024, 17:10 Uhr
Das vermeintliche Opfer, ein Luftballon, wurde aus dem Rhein gefischt.
© Kantonspolizei Basel-Stadt
Am Donnerstagmorgen hat ein Luftballon-Bär in Basel eine Wasserrettung auf dem Rhein ausgelöst. Kurz vor 09.00 Uhr bekam die Einsatzzentrale der Rettung gemeldet, dass ein unidentifiziertes Objekt im Rhein treiben würde.

Zu jenem Zeitpunkt konnte die Rettungskräfte nicht ausschliessen, dass es sich um einen Menschen in Not handeln könnte, wie die Polizei mitteilte. Daher war die Berufsfeuerwehr mit drei Booten sowie die Kantonspolizei auf ihrem Boot und an Land im Einsatz. Auch die Sanität rückte aus.

Rund zwanzig Minuten nach der Alarmierung gab die Bootspatrouille der Berufsfeuerwehr Entwarnung, nachdem sie das vermeintliche Opfer aus dem Wasser geborgen hatte. Es stellte sich heraus, dass es sich bei der vermeintlichen Person um einen Luftballon in Bärchenform handelte. «Von der Besitzerin oder dem Besitzer fehlt aber noch jegliche Spur», heisst es weiter in der Mitteilung.

Die Basler Rettungsorganisationen wurden im vergangenen Jahr zu 15 Wasserrettungseinätzen gerufen und konnten 9 Personen retten, wie die Polizei schreibt. Daher seien die Rettungsorganisationen dankbar um jede auffällige Beobachtung.

Quelle: sda
veröffentlicht: 11. Januar 2024 17:10
aktualisiert: 11. Januar 2024 17:10