Deutschland

Baerbock «erleichtert» nach UN-Resolution für Waffenruhe in Gaza

25. März 2024, 17:06 Uhr
Annalena Baerbock (Bündnis 90/Die Grünen), Außenministerin, trifft sich im Außenministerium der Arabischen Republik Ägypten mit dem ägyptischen Außenminister Shoukry. Ägypten ist die erste Station von Außenministerin Baerbock auf ihrer erneuten Nahostreise um zur Lage in Israel und Gaza zu beraten. Foto: Christoph Soeder/dpa
© Keystone/dpa/Christoph Soeder
Deutschlands Aussenministerin Annalena Baerbock hat die Forderung des Weltsicherheitsrats nach einer sofortigen Waffenruhe im Gazastreifen begrüsst. Sie sei «erleichtert über die Verabschiedung der Resolution, weil es auf jeden Tag ankommt», sagte die Politikerin am Montag am Rande eines Besuchs in Jerusalem.

Dies gelte sowohl für die hungernden Menschen in Gaza als auch für die weiterhin in der Gefangenschaft der islamistischen Hamas befindlichen Geiseln.

Der UN-Sicherheitsrat in New York hatte zuvor fast sechs Monate nach Kriegsbeginn erstmals eine «sofortige Waffenruhe» im Gazastreifen gefordert. Zudem verlangt das mächtigste Gremium der Vereinten Nationen die umgehende und bedingungslose Freilassung aller von der islamistischen Hamas festgehaltenen Geiseln. Die Vetomacht USA enthielt sich bei der Abstimmung und ermöglichte damit die Annahme der Resolution. Die 14 übrigen Ratsmitglieder stimmten dafür.

Der völkerrechtlich bindende Beschluss zeigt die zunehmende internationale Isolation Israels. Auch steigt dadurch der internationale Druck auf die Konfliktparteien weiter.

Quelle: sda
veröffentlicht: 25. März 2024 17:06
aktualisiert: 25. März 2024 17:06