Solaranlagen

Axpo plant sechste alpine Solaranlage in Glarus Süd

23. November 2023, 08:54 Uhr
Die erste grosse alpine Solaranlage der Axpo wurde 2021 und 2022 auf der Muttsee Staumauer im Kanton Glarus erstellt. Nun soll das zweite Projekt in der Gemeinde Glarus Süd folgen. Für die Axpo wäre dies bereits die sechste alpine Solaranlage. (Archivbild)
© KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER
Der Energiekonzern Axpo hat die Pläne für eine weitere alpine Solaranlage in Glarus Süd vorgestellt. Es ist bereits die sechste Anlage des Unternehmens und soll Strom für rund 3000 Haushalte liefern.

Die Solaranlage soll auf 1500 Metern über Meer im Gebiet Fritteren auf einer Fläche von 120'000 Quadratmetern gebaut werden. Das Land darunter könne nach dem Bau weiterhin als Weideland genutzt werden, schrieb die Axpo am Donnerstag in einer Mitteilung.

Die Anlage markiert einen weiteren Schritt in der angekündigten Solaroffensive des Unternehmens. Die erste grosse alpine Solaranlage der Axpo wurde 2021 und 2022 auf der Muttsee Staumauer ebenfalls in Glarus Süd erstellt. Danach folgten Pläne für noch grössere Anlagen im Kanton Graubünden.

Vor knapp zwei Woche stellte die Axpo ein Projekt auf der Alp da Rueun bei Ilanz GR vor: Ein Solarkraftwerk, das Strom für 9400 Haushalte produzieren soll. Alle projektierten Anlagen müssen bis Ende 2025 teilweise am Netz sein, um vom sogenannten «Solarexpress» des Bundes profitieren zu können.

Quelle: sda
veröffentlicht: 23. November 2023 08:54
aktualisiert: 23. November 2023 08:54