Archäologie

Arbeiter stossen in St. Gallen auf Gräber aus dem Frühmittelalter

21. März 2024, 10:53 Uhr
Beim Marktplatz in St. Gallen kamen bei Arbeiten für eine Fernwärmeleitung Gräber aus dem Frühmittelalter zum Vorschein.
© Kantonsarchäologie St. Gallen
In der Stadt St. Gallen sind beim Bau eines Fernwärmenetzes beim Marktplatz/Bohl mehrere Gräber eines bisher unbekannten Friedhofs aus dem Frühmittelalter zum Vorschein gekommen. Die Kantonsarchäologie wertet den Fund gemäss einer Mitteilung als «kleine Sensation».

Das Alter der menschlichen Knochen datiert auf eine Zeitspanne zwischen dem späten 7. und dem 9. Jahrhundert nach Christus. Das haben Untersuchungen von Knochenproben an der ETH Zürich ergeben, schrieb die St. Galler Staatskanzlei am Donnerstag in einer Mitteilung. Darin hiess es weiter: «Diese Datierung ist eine kleine Sensation und zeigt, wie weit sich das vom Kloster St.Gallen im Frühmittelalter beanspruchte Areal ausdehnte.»

Die fünf vorgefundenen Skelette seien nach Osten ausgerichtet, wie dies für christliche Gräber üblich sei. Nachgewiesen sind gemäss Mitteilung vier erwachsene Personen, drei im Alter von 30 bis 40 Jahren, zwei davon Männer.

Skelette werden weiter untersucht

Einzelne Knochen würden «krankhafte Veränderungen», die Zähne Abnutzung und Karies aufweisen. Nun erfolgen bei der interkantonalen Arbeitsgemeinschaft zur Betreuung anthropologischer Funde weitere Untersuchungen an den Skeletten.

Nebst den Gräbern aus dem Frühmittelalter entdeckten die Kantonsarchäologen auch Überreste aus der Stadtgeschichte: Teile des alten Rathauses und des im 15. Jahrhundert aufgefüllten Stadtgrabens.

Quelle: sda
veröffentlicht: 21. März 2024 10:53
aktualisiert: 21. März 2024 10:53