Südkorea

Anschlag auf Südkoreas Oppositionsführer: Polizei sucht nach Tatmotiv

3. Januar 2024, 15:47 Uhr
Südkoreas Oppositionschef Lee Jae Myung (M), südkoreanischer Oppositionsführer, spricht, während er die Baustelle eines neuen Flughafens besucht. Der südkoreanische Oppositionsführer Lee Jae Myung ist während eines öffentlichen Auftritts von einem zunächst unbekannten Mann mit einer mutmaßlichen Stichwaffe attackiert und verletzt worden. Foto: Sohn Hyung-joo/YONHAP/AP/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits
© Keystone/YONHAP/AP/Sohn Hyung-joo
Nach dem Messerangriff auf den südkoreanischen Oppositionsführer Lee Jae Myung hat die Polizei ihre Ermittlungen zu den Hintergründen der Tat fortgesetzt.

Polizeibeamte hätten am Mittwoch die Wohnung und den Arbeitsplatz des festgenommenen Angreifers in der südlich von Seoul liegenden Stadt Asan durchsucht, berichteten südkoreanische Sender. Der 66- oder 67-jährige Mann hatte den linksliberalen Politiker am Dienstag in der südöstlichen Hafenstadt Busan bei einem öffentlichen Auftritt mit einem Messer am Hals verletzt. Die Polizei ermittelt gegen den Verdächtigen wegen Mordversuchs.

Von der Durchsuchung erhofft sich die Polizei nähere Aufschlüsse zum Tatmotiv. Der Angreifer betrieb den Berichten zufolge eine Immobilienagentur in Asan. Erste Ermittlungen hätten ergeben, dass er sich einen Tag vor der Tat auch in Busans Nachbarstadt Ulsan aufgehalten hatte, die ebenfalls auf dem Besuchsprogramm Lees gestanden hatte. Der Angreifer war am Tatort überwältigt worden. Er hatte sich zuvor als Unterstützer des Chefs der Demokratischen Partei ausgegeben.

Der Oppositionspolitiker wurde am Dienstag in ein Krankenhaus nach Seoul gebracht und dort operiert. Aus dem Umfeld seiner Partei hiess es, dass der 59-Jährige nach der Operation sein Bewusstsein wiedererlangt habe und sich erhole. Lee war als Kandidat bei der Präsidentenwahl vor zwei Jahren angetreten. Er verlor die Wahl knapp gegen den jetzigen rechtskonservativen Präsidenten Yoon Suk Yeol. Der Anschlag erfolgte drei Monate vor den Parlamentswahlen in Südkorea.

Quelle: sda
veröffentlicht: 3. Januar 2024 15:47
aktualisiert: 3. Januar 2024 15:47