Prozess

Angestellte von Skigebiet nach tödlichem Unfall freigesprochen

30. Januar 2024, 18:03 Uhr
Im Skigebiet von Rougemont in den Waadtländer Alpen kam es 2020 zu einem tödlichen Unfall. (Symbolbild)
© Keystone/LUKAS LEHMANN
Die Waadtländer Justiz hat am Dienstag in Vevey drei Angestellte des Skigebiets von Rougemont VD vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung freigesprochen. Ein 13-jähriger Knabe war 2020 gegen einen Pfosten gefahren und ums Leben gekommen.

Die Richter des Strafgerichts des Bezirks Ost-Waadtland folgten damit dem Antrag der Staatsanwaltschaft nicht. Am Vortag und nach einer Ortsbegehung hatte der Staatsanwalt eine Verurteilung und eine bedingte Strafe von zwischen 60 und 90 Tagessätzen für drei Sicherheitsverantwortliche der Bergbahnen Gstaad gefordert. Die Verteidigung hatte hingegen auf Freispruch plädiert.

«Es gab keine Verletzung der Vorsichtsregeln», sagte die Gerichtspräsidentin. Nach Ansicht der drei Richterinnen und Richter hat das Pistensicherheitsteam bei der Markierung und Kennzeichnung einer gefährlichen Passage nicht versagt.

Der 13-jährige Skifahrer war gegen einen Metallpfosten gefahren, der sich ausserhalb der markierten blauen Piste befand.

Quelle: sda
veröffentlicht: 30. Januar 2024 18:03
aktualisiert: 30. Januar 2024 18:03