News
International

Acht Menschen nach Explosion nahe Moskau weiter vermisst

Russland

Acht Menschen nach Explosion nahe Moskau weiter vermisst

11. August 2023, 16:44 Uhr
HANDOUT - Eine heftige Explosion in der Stadt Sergijew Possad nordöstlich von Moskau hat dieses Fabrikgeländer zerstört und Menschenleben gefordert. Foto: Uncredited/Russian Emergency Ministry Press Service/AP/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits
© Keystone/Russian Emergency Ministry Press Service/AP/Uncredited
Auch Tage nach einer Explosion auf dem Gelände einer mutmasslichen Rüstungsfabrik nahe der russischen Hauptstadt Moskau werden noch immer acht Menschen vermisst.

Der Grossteil der Aufräumarbeiten auf dem Territorium des Sagorsker Optisch-Mechanischen Werks in der etwa 70 Kilometer nordöstlich von Moskau gelegenen Stadt Sergijew Possad sei abgeschlossen, teilte die Stadtverwaltung am Freitag auf ihrem Telegram-Kanal mit.

Am Mittwoch hatte es in Sergijew Possad eine heftige Explosion gegeben - offiziellen Angaben zufolge in einem Pyrotechnik-Lager, das auf dem Fabrikgelände untergebracht war. Demnach soll menschliches Versagen die Ursache gewesen sein. Da das Optisch-Mechanische Werk einem Medienbericht zufolge an der Entwicklung eines neuen Kampfflugzeugs beteiligt gewesen sein soll, wurde allerdings auch spekuliert, dass es möglicherweise gezielt angegriffen worden sein könnte, etwa durch eine Drohne.

Die russischen Behörden sprachen zuletzt von einer getöteten Frau und mehr als 80 Verletzten. Im russischen Telegramkanal Baza war hingegen von mehr als 150 Körperteilen die Rede, die in den Trümmern gefunden worden seien. Baza ging vor diesem Hintergrund davon aus, dass in Wirklichkeit 15 oder mehr Menschen getötet worden sein könnten.

Nach Angaben der Stadtverwaltung wurden durch die Explosion rund 440 Wohnungen und 20 Privathäuser in der Umgebung beschädigt. In einigen nahe liegenden Häusern sei die Warmwasserversorgung unterbrochen, hiess es.

Quelle: sda
veröffentlicht: 11. August 2023 16:44
aktualisiert: 11. August 2023 16:44