News
International

A13-Raststätte wegen aufgerissenem Dieseltank geschlossen

Umweltverschmutzung

A13-Raststätte wegen aufgerissenem Dieseltank geschlossen

19. Juli 2023, 16:57 Uhr
Der ausgelaufene Diesel bildete eine grosse Pfütze. Polizisten rissen Abfallsäcke aus den Abfallkübeln, nahmen reichlich Ölbinder und improvisierten kleine Ölsperren rund um zwei Abwasserschächte.
© Kapo GR
Ein Sattelschlepper hat am Dienstagabend auf der A13-Raststätte Campagnola im Misox beim Manövrieren seinen Dieseltank aufgerissen. Rund 100 Liter Treibstoff liefen aus. Die schnelle Reaktion einer Polizeipatrouille verhinderte, dass der Diesel in die Abwasserkanalisation floss.

Der 34-jährige Chauffeur hatte sein Fahrzeug um 19:40 Uhr für die Nacht parkieren wollen, wie die Kantonspolizei Graubünden am Mittwoch mitteilte. Weil alle Parkfelder besetzt waren, missachtete der Ukrainer ein Einbahnschild und riss den Tank in einer zu engen Kurve an einem Betonsockel auf.

Eine zufällig anwesende Polizeipatrouille beobachtete den Vorfall und reagierte geistesgegenwärtig. Die Beamten rissen Abfallsäcke aus den Abfallkübeln, nahmen reichlich Ölbinder und improvisierten kleine Ölsperren rund um zwei Kanaldeckel.

Weil Fahrspuren mit Diesel verschmutzt waren, schlossen die Polizisten die ganze Raststätte samt Laden und Kaffee-Bar. Der Grund dafür war die Unfallgefahr für andere Verkehrsteilnehmer, insbesondere Motorradfahrer, wie Polizeisprecher Roman Rüegg auf Anfrage erklärte.

Die Feuerwehr rückte mit vier Fahrzeugen und zwölf Einsatzkräften an, setzte grossflächig Ölbindemittel ein und saugte auch den Abwasserschacht aus. Für die Umwelt entstand kein Schaden. Nach mehreren Stunden wurde die Raststätte wieder geöffnet.

Quelle: sda
veröffentlicht: 19. Juli 2023 16:57
aktualisiert: 19. Juli 2023 16:57