News
International

63 Verurteilte in Afghanistan öffentlich ausgepeitscht

Afghanistan

63 Verurteilte in Afghanistan öffentlich ausgepeitscht

4. Juni 2024, 17:19 Uhr
ARCHIV - Taliban schwenken Fahnen während des zweiten Jahrestags ihrer Machtübernahme. Foto: Siddiqullah Alizai/AP/dpa
© Keystone/AP/Siddiqullah Alizai
Ein Gericht in der zentralafghanischen Provinz Sar-i Pul hat 63 Menschen in einem Stadion öffentlich auspeitschen lassen. Das gab der Oberste Gerichtshof der in dem Land herrschenden islamistischen Taliban am Dienstag bekannt. Den 14 Frauen und 49 Männern würden unter anderem mutmasslich homosexuelle Handlungen, Diebstahl und andere «moralische Verbrechen» vorgeworfen. Die Strafe sei am Dienstag im Beisein von lokalen Taliban-Vertretern und Anwohnern vollzogen worden.

Die Taliban führten nach ihrer Rückkehr an die Macht in Afghanistan im August 2021 trotz Kritik von Menschenrechtsorganisationen und den Vereinten Nationen wieder öffentliche Strafen ein, darunter Hinrichtungen und Auspeitschungen für Verbrechen wie Mord, Raub und Ehebruch. Seitdem wurden fünf wegen Mordes verurteilte Männer öffentlich hingerichtet.

Vergangenen März versprach der oberste Talibanführer Haibatullah Achundsada die vollständige Einführung der Scharia in Afghanistan. In einer Audiobotschaft erwähnte er ausdrücklich Strafen für Ehebruch wie Steinigung und öffentliche Auspeitschungen.

Quelle: sda
veröffentlicht: 4. Juni 2024 17:19
aktualisiert: 4. Juni 2024 17:19