News
International

300 000 Menschen bei propalästinensischer Grossdemo in London

Grossbritannien

300 000 Menschen bei propalästinensischer Grossdemo in London

11. November 2023, 17:27 Uhr
Eine pro-palästinensische Demonstration zieht durch London. Foto: Alberto Pezzali/AP/dpa
© Keystone/AP/Alberto Pezzali
Etwa 300 000 Menschen haben sich in London nach Schätzungen der Polizei an einer propalästinensischen Grossdemonstration beteiligt. In Sprechchören und auf Plakaten forderten sie am Samstag «Freiheit für Palästina» und ein Ende der israelischen Angriffe auf den Gazastreifen. Die Veranstalter hatten mit mehr als 500 000 Menschen gerechnet. Es wurden zunächst keine Gesetzesverstösse bekannt.

Die Menge zog vom zentralen Hyde Park über die Vauxhall-Brücke zur US-Botschaft an der Themse. Auch britische Gewerkschaften und Politiker beteiligten sich an dem Protestmarsch, darunter der frühere Chef der Labour-Partei, Jeremy Corbyn. Zuletzt hatten mehrere Politiker der traditionell palästinafreundlichen Sozialdemokraten aus Protest gegen die Weigerung des amtierenden Parteichefs, Keir Starmer, eine Waffenruhe im Gazastreifen zu fordern, ihre Ämter abgegeben.

Der Protestmarsch fand am wichtigsten britischen Gedenktag für die Weltkriegstoten statt, dem «Armistice Day». Mit den Feiern am Jahrestag des Waffenstillstands im Ersten Weltkrieg 1918 erinnern die Menschen im Vereinigten Königreich an die gefallenen Soldaten. Premierminister Rishi Sunak hatte es «respektlos» genannt, dass die Veranstaltung stattfindet.

In der Nähe der Demonstrationsroute nahm die Polizei mehr als 90 britische Nationalisten und Hooligans fest. Es wurde befürchtet, dass die Rechten versuchen würden, die Kundgebungsteilnehmer anzugreifen. Am Vormittag war es bereits nahe des Kriegsmahnmals Cenotaph zu Auseinandersetzungen zwischen Polizisten und nationalistischen Gegendemonstranten gekommen. Der Londoner Bürgermeister Sadiq Khan gab Innenministerin Suella Braverman die Schuld an der angespannten Lage. Die konservative Hardlinerin habe die Rechtsradikalen angestachelt, als sie die Kundgebung als «Hassmarsch» bezeichnet hatte, kritisierte der Labour-Politiker Khan.

Quelle: sda
veröffentlicht: 11. November 2023 17:27
aktualisiert: 11. November 2023 17:27