Drogen

Zürcher Drogenkonsumierende bekommen neue Anlaufstelle

20. März 2024, 13:02 Uhr
Zurzeit befindet sich die Kontakt- und Anlaufstelle für Drogenkonsumierende auf dem Zürcher Kasernenareal in einem Container-Provisorium. (Archivbild)
© KEYSTONE/MICHAEL BUHOLZER
Drogenkonsumierende sollen ab Herbst 2025 auf dem Zürcher Kasernenareal eine provisorische Kontakt- und Anlaufstelle in den ehemaligen Polizeigaragen erhalten. Frühestens ab 2030 soll dann der definitive Standort bezogen werden können.

Die Polizeigaragen sind in Besitz des Kantons und sollen von der Stadt für sechs Jahre gemietet werden. Für Miete und Einbau des Provisoriums beantragt der Stadtrat dem Gemeinderat neue einmalige Ausgaben von 2,49 Millionen Franken, wie die Stadt am Mittwoch mitteilte.

In den drei Zürcher Kontakt- und Anlaufstellen können Drogenkonsumierende in beaufsichtigten Räumen ihre mitgebrachten Substanzen unter hygienischen Bedingungen konsumieren. Das Kasernenareal hat sich während vieler Jahre als geeigneter Standort etabliert, wie es in der Mitteilung heisst. Die Anlaufstelle musste jedoch geschlossen werden, weil die Räume für die Unterbringung von Asylsuchenden benötigt wurden.

Seit November 2023 befindet sich daher ein Container-Provisorium auf dem Areal. Dieses ist jedoch auf zwei Jahre befristet. Im Zuge der umfassenden Entwicklung des Kasernenareals soll die Kontakt- und Anlaufstelle ihren definitiven Standort bekommen. Dies wird frühestens im Jahr 2030 der Fall sein.

Quelle: sda
veröffentlicht: 20. März 2024 13:02
aktualisiert: 20. März 2024 13:02