Unwetter

Unwetter verursachen 2023 vergleichsweise wenig Schäden

7. März 2024, 10:00 Uhr
Der Erdrutsch in Schwanden verursachte einen grossen Teil der Kosten durch Unwetterschäden im Jahr 2023. (Archivbild)
© KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER
Unwetter haben im Jahr 2023 in der Schweiz Schäden in der Höhe von 75 Millionen Franken verursacht. Trotz des Felssturzes in Brienz GR und des Erdrutsches in Schwanden GL war 2023 damit ein vergleichsweise schadenarmes Jahr.

Lokal kam es zwar zu grossen Schäden, grossflächige Schadensereignisse blieben aber mehrheitlich aus, wie die am Donnerstag veröffentlichte Auswertung der Unwetterschadens-Datenbank der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) zeigt.

So liegt der Anteil der Schäden durch Rutschungen im Jahr 2023 wegen des Erdrutsches in Schwanden im August mit 66 Prozent aussergewöhnlich hoch. Auch Steinschläge verursachten mit sieben Prozent einen vergleichsweise grossen Anteil der Schadenssumme. Dies entspricht mehr als dem Dreifachen des langjährigen Mittels. Dazu beigetragen hat vor allem der Felssturz von Brienz im Juni.

Hochwasser und Murgänge verursachten laut dem Bericht mit 27 Prozent der Schadenskosten einen vergleichsweise kleinen Anteil der Schäden.

Quelle: sda
veröffentlicht: 7. März 2024 10:00
aktualisiert: 7. März 2024 10:00