Genetik

Forschern gelingt ältester Nachweis von syphilis-ähnlichem Erreger

24. Januar 2024, 17:00 Uhr
Die nun analysierten Knochen wurden 2004 in Brasilien ausgegraben.
© Dr. Jose Filippini
In 2000 Jahre alten Gräbern in Brasilien haben Schweizer Forschende syphilis-ähnliche Bakterien entdeckt. Dieser am Mittwoch im Fachblatt «Nature» vorgestellte Fund stellt die Hypothese in Frage, dass Kolumbus die Syphilis aus Amerika nach Europa brachte.

«Die Geschichte ist wahrscheinlich viel komplexer», erklärte Studienleiterin Verena Schünemann von der Universität Basel auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Denn zu ihrer Überraschung fanden die Forscherinnen und Forscher bei der Analyse von Erbgut der alten Knochen nicht die Erreger der klassischen Syphilis, sondern Erreger der sogenannten endemischen Syphilis. Diese gehören beide zu den sogenannten Treponematosen. Im Gegensatz zu klassischer Syphilis wird die endemische Syphilis aber nicht über Geschlechtsverkehr übertragen, sondern hauptsächlich über die Haut.

«Die Frage nach dem Ursprung von Syphilis bleibt damit offen», sagte Schünemann. Die Theorie, dass Kolumbus für die Syphilis-Epidemie in Europa im späten 15. Jahrhundert verantwortlich war, könnte auch falsch sein.

Quelle: sda
veröffentlicht: 24. Januar 2024 17:00
aktualisiert: 24. Januar 2024 17:00