News
Schweiz

Eröffnung der Tracey Rose-Retrospektive in Bern ohne die Künstlerin

Ausstellung

Eröffnung der Tracey Rose-Retrospektive in Bern ohne die Künstlerin

21. Februar 2024, 16:51 Uhr
Die Südafrikanerin Tracey Rose thematisiert in ihrer Kunst radikal Rassismus und Sexismus - und sie hat 2021 eine Israel-kritische Petition unterschrieben. Für eine persönliche Stellungnahme dazu war sie nicht bereit. Sie kam nicht zum Medienrundgang ihrer Ausstellung im Kunstmuseum Bern.
© Handout: Kunstmuseum Bern/Courtesy Museum of Contemporary Art Africa
Die Künstlerin Tracey Rose aus Südafrika ist nicht zum Presserundgang der Ausstellung «Shooting Down Babylon» im Kunstmuseum Bern erschienen. Zu Reden gab im Vorfeld ihre Unterschrift unter eine Israel-kritische Petition 2021. Eine Erklärung Roses war erwartet worden.

Stattdessen wartete das Kunstmuseum Bern am Mittwoch mit einer schriftlichen Stellungnahme gegenüber den Medien auf. Der Schweizerische Israelitische Gemeindebund lässt sich darin zitieren, die Künstlerin mache klar, «dass sie offenbar radikale und nicht konstruktive Positionen vertritt». Rose selbst glaubt nach eigener Aussage «an das Existenzrecht des Staates Israel und des Staates Palästina», wie es in dem Papier heisst.

Das Kunstmuseum Bern setzt auf Dialog. «Wir wollen die Kunstfreiheit miteinander ausloten», sagte Kunstmuseum-Direktorin Nina Zimmer der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Tracey Rose thematisiert in ihrer Kunst Rassismus und Sexismus. Sie zeigt Humor und bezieht radikal Position. «Shooting Down Babylon» ist vom 23. 2. bis 11.8. zu sehen.

Quelle: sda
veröffentlicht: 21. Februar 2024 13:05
aktualisiert: 21. Februar 2024 16:51