Altersvorsorge

Bürgerliche Nein-Allianz nennt 13. AHV-Rente unsozial und teuer

23. Januar 2024, 10:51 Uhr
Eine 13. AHV-Rente für alle sei teuer und unsozial: Mit diesem Argument treten SVP, FDP, Mitte-Partei und GLP gegen die Volksinitiative für eine 13. AHV-Rente an.
© KEYSTONE/Anthony Anex
Eine bürgerliche Allianz tritt gegen die Initiative für eine 13. AHV-Rente an. Die 13. AHV-Rente sei unsozial und teuer. Bezahlen müssten sie Arbeitgeber und Arbeitnehmer mit Lohnprozenten und Konsumenten und Konsumenten über die Mehrwertsteuer.

Die nach dem Giesskannenprinzip an alle ausbezahlte 13. AHV-Rente koste fünf Milliarden Franken im Jahr, machte das Nein-Komitee am Dienstag in Bern vor den Medien geltend. Der «Dreizehnte» würde zudem die vorausgesagte finanzielle Schieflage der AHV noch verschärfen. Vertreten sind im Komitee SVP, FDP, Mitte-Partei und GLP.

Das Komitee wirbt für eine gezielte Erhöhung von tiefen Renten und erinnert an eine im Nationalrat im vergangenen Dezember angenommene Motion. Diese verlangt eine Anpassung der Berechnungsformel für die AHV-Renten mit Rücksicht auf tiefe Einkommen.

Sie hält aber auch fest, dass der Finanzierungsbedarf dafür nicht höher ist als zwei Prozent der jährlichen Ausgaben der AHV. Der Ständerat hat über diese Motion noch zu entscheiden.

Quelle: sda
veröffentlicht: 23. Januar 2024 10:00
aktualisiert: 23. Januar 2024 10:51