Bischof Felix Gmür gesteht Fehler bei der Missbrauchsaufklärung ein | Radio Central
Missbrauch

Bischof Felix Gmür gesteht Fehler bei der Missbrauchsaufklärung ein

24. September 2023, 02:01 Uhr
Der Präsident der Schweizer Bischofskonferenz (SBK) Felix Gmür (links) spricht sich gegen den Zölibat und für Priesterinnen aus - und gesteht Fehler bei der Missbrauchsaufklärung ein. «Die betroffenen Personen kamen zu wenig zum Zug. Das tut mir sehr leid.» (Archivbild)
© KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER
Der Präsident der Schweizer Bischofskonferenz (SBK) Felix Gmür spricht sich gegen den Zölibat und für Priesterinnen aus - und gesteht Fehler bei der Missbrauchsaufklärung ein. «Die betroffenen Personen kamen zu wenig zum Zug. Das tut mir sehr leid.»

Zu Beginn seiner Zeit als Bischof habe er am meisten Gewicht auf die rechtlich korrekte Durchführung bei Missbrauchsfällen gelegt, sagte Gmür im Interview mit der «NZZ am Sonntag». Die Opferperspektive sei dabei zu kurz gekommen. «Diesbezüglich habe ich mit der Zeit einen Perspektivenwechsel vollzogen.»

Gmür befürwortete eine externe Begleitung der kirchlichen Untersuchung zu den Missbrauchsfällen, wie sie etwa die Römisch-Katholischen Zentralkonferenz (RKZ) gefordert hatte. «Bischof Joseph [Bonnemain] hat gesagt, er sei froh, wenn er eine solche Unterstützung erhalte. Und ich finde das ebenfalls super.»

Quelle: sda
veröffentlicht: 24. September 2023 02:01
aktualisiert: 24. September 2023 02:01