Gleichstellung

Berner Insel-Ärztin klagt erfolgreich wegen Diskriminierung

31. Januar 2024, 12:08 Uhr
Die Ärztin Natalie Urwyler, hier mit dem Prix Courage, den sie 2018 erhielt, hat vor Gericht erfolgreich wegen Beförderungsdikriminierung geklagt. (Archiv)
© KEYSTONE/ENNIO LEANZA
Eine ehemalige Ärztin des Berner Inselspitals ist im Zusammenhang mit ihrer Karriere geschlechterspezifisch diskriminiert worden. Zu diesem Schluss kommt im Rahmen eines langen Rechtsstreits das Regionalgericht Bern-Mittelland in einem Entscheid.

Die Ärztin habe finanzielle Auswirkungen erlitten und sei bei Auszahlungen aus einem privatärztlichen Pool geschlechterspezifisch diskriminiert worden. Gleiches gelte auch für das Fortkommen ihrer Karriere, hielt das Gericht fest.

Gleichstellungsexpertin und Juristin Zita Küng würdigte das Urteil am Mittwoch vor den Medien in Bern als juristisches Neuland für die Schweiz. Künftig müssten Unternehmen nachvollziehbar und diskriminierungsfrei über Lohn- und Beförderungsfragen entscheiden.

Erfreut über das Urteil zeigte sich auch Yvonne Schärli, die ehemalige Präsidentin der Eidgenössischen Kommission für Frauenfragen. Dieses werde Auswirkungen haben.

Quelle: sda
veröffentlicht: 31. Januar 2024 12:08
aktualisiert: 31. Januar 2024 12:08