Eidg. Abstimmung

Ältere und Geringverdienende gewinnen an der Urne

4. März 2024, 08:03 Uhr
Stimmenauszählung in Bern: laut einer Nachwahlbefragung überstimmten Geringverdienende die Gutverdienenden.
© KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT
Vor allem Menschen ab 65 Jahren und Personen mit niedrigem Einkommen haben ein Ja für die 13. AHV-Rente in die Urne gelegt. Wesentliche Geschlechterunterschiede oder einen Stadt-Land-Graben gab es hingegen nicht.

Bereits in den Vorumfragen habe man gesehen, dass die Unterschiede nach Alter gross seien, hiess es in der Nachwahlbefragung von Tamedia und 20Minuten, die am Montag veröffentlicht wurde.

Diejenigen, die am stärksten auf die AHV angewiesen seien, hätten der 13. Rente deutlich zugestimmt (69 Prozent Ja bei Einkommen bis 4000 Franken). Gleichzeitig hätten Personen mit sehr hohen Einkommen den AHV-Ausbau abgelehnt. Je tiefer das Vertrauen in den Bundesrat sei, desto höher sei zudem die Zustimmung gewesen.

30’384 Personen aus der ganzen Schweiz nahmen vom 29. Februar bis 3. März an der Nachbefragung von 20 Minuten und Tamedia zu den eidgenössischen Abstimmungen vom Sonntag teil. Die Umfrage wurde in Zusammenarbeit mit Leewas durchgeführt. Der Fehlerbereich liegt bei 1,6 Prozentpunkten.

Quelle: sda
veröffentlicht: 4. März 2024 08:03
aktualisiert: 4. März 2024 08:03