News
International

Zuger Betrugsprozess wird verschoben

Prozess

Zuger Betrugsprozess wird verschoben

19. Februar 2024, 09:41 Uhr
Die Stadt Zug, in der der Prozess stattfinden sollte. (Archivaufnahme)
© KEYSTONE/URS FLUEELER
Der für diese Woche angesetzte Betrugsprozess vor dem Zuger Obergericht ist verschoben worden. Grund ist ein Todesfall in der Familie eines der Beschuldigten.

Der Anwalt einer der beschuldigten Personen hatte zum Prozessauftakt am Montagmorgen im Burgbachsaal erklärt, dass der Vater seines Mandanten verstorben sein. Sein Mandant sei deswegen nicht in der Lage, an der Verhandlung teilzunehmen.

Das Obergericht entschied nach kurzer Beratung, den Prozess für alle drei beschuldigten Personen zu verschieben. Eine Dispensation des vom Todesfall Betroffenen vom Prozess schloss es aus.

Beim Prozess geht es um einen mutmasslichen 55-Millionen-Franken-Betrug. Die Staatsanwaltschaft wirft den Beschuldigten vor, wertlose Aktien des Pharmaunternehmens Amvac an gutgläubige Anleger verkauft zu haben. In erster Instanz waren alle Beschuldigten des gewerbsmässigen Betrugs respektive der Gehilfenschaft dazu schuldig gesprochen worden.

Quelle: sda
veröffentlicht: 19. Februar 2024 09:41
aktualisiert: 19. Februar 2024 09:41