Lebensmittel

Wildfleisch in der Südostschweiz falsch deklariert

7. Dezember 2023, 08:32 Uhr
Wildfleisch wurde in den Kantonen Graubünden und Glarus in einigen Betrieben als inländisch bezeichnet, obwohl das Fleisch aus dem Ausland stammte. (Archivbild)
© KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER
Von 34 kontrollierten Lebensmittelbetrieben in den Kantonen Graubünden und Glarus, sind bei 13 Mängel festgestellt worden. Sieben Betriebe deklarierten ausländisches Fleisch als inländisches. Fünf Betriebe gaben nur «EU» als Herkunft an, obwohl das genaue Land genannt werden müsste.

Unter den 34 Betrieben waren 32 Restaurants, eine Metzgerei und ein Betrieb zur Wildbearbeitung, wie das Amt für Lebensmittelsicherheit und Tiergesundheit beider Kantone am Donnerstagmorgen mitteilte. Die Überprüfung fand im September und Oktober statt und konzentrierte sich auf Restaurants, die während der Jagdsaison mit Wildgerichten warben. Dabei wurde die behauptete Herkunft des Fleisches anhand der Angaben auf Lieferscheinen und etikettierter Ware überprüft.

Wegen des «unbefriedigenden» Ergebnisses werde die Deklaration der Fleischherkunft während der Jagdsaison nun verstärkt kontrolliert, kündigten die Behörden an.

Quelle: sda
veröffentlicht: 7. Dezember 2023 08:32
aktualisiert: 7. Dezember 2023 08:32