Weiter Hangrutschgefahr in Österreich | Radio Central
Österreich

Weiter Hangrutschgefahr in Österreich

7. August 2023, 10:51 Uhr
Ein zerstörtes Haus nach einem Hangrutsch in St. Johann im Saggautal im Bezirk Leibnitz in der Steiermark. Foto: Erwin Scheriau/APA/dpa
© Keystone/APA/Erwin Scheriau
Nach den schweren Regenfällen Ende vergangener Woche besteht im Süden Österreichs weiter grosse Gefahr von Hangrutschen. In St. Veit an der Glan nördlich von Klagenfurt in Kärnten mussten am Sonntagabend zehn Bewohner ihre Häuser verlassen, weil der Hang dahinter abzurutschen drohte. Es wurde auch eine Strassen gesperrt, weil ablaufendes Wasser sie unterspült hatte und die Strasse teils weggebrochen war, wie die Polizei am Montag berichtete. Nach Angaben des Krisenstabs waren bis Sonntagnachmittag rund 80 grössere Rutschungen gemeldet und begutachtet worden.

Das Nachbarbundesland Steiermark hatte schon bis Sonntagfrüh 280 Rutschungen erfasst. Aber die Pegelstände der Flüsse und Bäche sanken am Montag weiter, wie aus aktuellen Daten des Hydrographischen Dienstes hervorging. Auch in der Mur in Graz ging das Wasser zurück.

Zu den Umständen des bislang einzigen Todesopfers der Überschwemmungen berichtete die Polizei, dass der Mann aus dem Bezirk St. Veit am Sonntag auf einem gesperrten Radweg unterwegs war, als er vom Hochwasser in den Fluss gerissen wurde. Augenzeugen hatten den Unfall gesehen und die Rettung alarmiert. Sie konnte den Mann leblos aus dem Wasser bergen, aber er starb später im Krankenhaus.

Quelle: sda
veröffentlicht: 7. August 2023 10:51
aktualisiert: 7. August 2023 10:51