Vom Aussterben bedrohte Fischart im Linthkanal ausgesetzt | Radio Central
Fische

Vom Aussterben bedrohte Fischart im Linthkanal ausgesetzt

28. Juni 2023, 11:14 Uhr
Die Fischart Nasen ist nach einem 2015 gestarteten Ansiedlungsprojekt wieder ins Linthgebiet zurückgekehrt.
© Kanton St. Gallen
Im Linthkanal sind Jungfische der bedrohten Art Nase ausgesetzt worden. Die Aktion ist Teil eines seit 2015 laufenden Wiederansiedlungsprojekts für den Zürichsee, den Linthkanal und den Walensee.

Bei der Nase handelt es sich um einen «weitwandernden Weissfisch», der in den Mittellandflüssen beheimatet ist. Ihm haben Hindernisse wie Wasserkraftwerke so stark zugesetzt, dass die Fischart auf der Roten Liste des Bundes als «vom Aussterben bedroht» geführt wird.

Vor einigen Jahrzehnten sei die Nase im Linthgebiet ausgestorben gewesen, heisst es in der Mitteilung der St. Galler Staatskanzlei vom Mittwoch. 2015 startete dann ein Wiederansiedlungsprojekt, bei dem der Kanton St. Gallen eng mit dem Kanton Thurgau zusammenarbeitete.

Aufzucht im Fischereizentrum

Im Thurgau werden mit dem Laichfischfang von wildlebenden Nasen Fischeier gewonnen, befruchtet und im Fischereizentrum Steinach aufgezogen. Nach zwei Monaten können dann jeweils rund 50'000 Jungfische im Linthgebiet ausgesetzt werden.

Das Projekt ist ein Erfolg: In den letzten beiden Wintern entdeckten Berufsfischer im Zürichsee erstmals wieder vereinzelte Nasen in den Netzen. Eine genetische Analyse habe gezeigt, dass rund ein Drittel davon aus der Wiederansiedlung stammten. Die Nasen werden mit rund vier bis fünf Jahren geschlechtsreif.

Die Artenförderung bedrohter Fische ist Teil der kantonalen Biodiversitätsstrategie. Die Wiederansiedlung der Nase sei «ein kleiner Hoffnungsschimmer im ständigen Abwärtstrend in der Fischfauna», heisst es in der Mitteilung.

Quelle: sda
veröffentlicht: 28. Juni 2023 11:25
aktualisiert: 28. Juni 2023 11:25