News
International

Tate-Brüder in London wegen Steuerhinterziehung verklagt

Grossbritannien

Tate-Brüder in London wegen Steuerhinterziehung verklagt

9. Juli 2024, 17:16 Uhr
ARCHIV - Andrew Tate (l) und sein Bruder Tristan warten im Gebäude des Berufungsgerichts in Bukarest. Den beiden Brüdern und zwei Frauen wird vorgeworfen, junge Frauen sexuell ausgebeutet zu haben. Foto: Vadim Ghirda/AP/dpa
© Keystone/AP/Vadim Ghirda
Der britisch-amerikanische Influencer Andrew Tate und sein Bruder Tristan werden in Grossbritannien wegen Steuerhinterziehung verklagt. Den beiden wird vorgeworfen, für Einnahmen in Höhe von 21 Millionen Pfund (knapp 25 Millionen Euro) keinerlei Steuern bezahlt zu haben, wie die Nachrichtenagentur PA aus dem Gerichtssaal in London meldete. Das Geld stammt demnach aus Online-Verkäufen und von der Plattform OnlyFans.

Der Anwalt der Tate-Brüder wies die Vorwürfe zurück. Beanstandete Überweisungen seien vollkommen konventionell gewesen, sagte er laut PA bei der Anhörung vor dem Westminster Magistrates' Court.

Grosse Zahl von Bankkonten in Grossbritannien

Das sieht die Klägerseite anders. Andrew Tate habe sich in Internet-Videos sogar mit der Hinterziehung von Steuern gebrüstet, zitierte PA die Anwältin der Polizei in Devon und Cornwall, die in dem Zivilprozess als Klägerin auftritt. Demnach soll der 37-Jährige gesagt haben: «Als ich in England lebte, habe ich mich geweigert, Steuern zu bezahlen.»

Tate und sein Bruder (35) sollen der Klägerseite zufolge eine grosse Zahl von Bank-Konten in Grossbritannien eingerichtet haben, um ihre Einkünfte zu verschleiern. Dabei soll auch eine Frau beteiligt gewesen sein, die in dem Prozess nur als «J» bezeichnet wurde.

Polizei will Gelder beschlagnahmen lassen

«So sieht Steuerhinterziehung aus, so sieht Geldwäsche aus», sagte die Klägeranwältin laut PA vor Gericht. Sieben Konten wurden den Angaben zufolge inzwischen eingefroren.

Die Polizei beantragte, Gelder in Höhe von 2,8 Millionen Pfund (etwa 3,3 Millionen Euro), die auf eingefrorenen Konten liegen, beschlagnahmen zu können. Eine Entscheidung soll am 9. September fallen.

In Rumänien wirft die Justiz den Brüdern und zwei mutmasslichen Komplizinnen Menschenhandel und Vergewaltigung vor. Sie sollen junge Frauen dazu gezwungen haben, bei kommerziell verbreiteten Sex-Videos mitzuwirken. Zu einem Prozess kam es dort noch nicht.

Quelle: sda
veröffentlicht: 9. Juli 2024 17:16
aktualisiert: 9. Juli 2024 17:16