News
International

Staatsmedien: Unfall von Hubschrauber mit Irans Präsident an Bord

Iran

Staatsmedien: Unfall von Hubschrauber mit Irans Präsident an Bord

19. Mai 2024, 16:11 Uhr
HANDOUT - Der iranische Präsident Ebrahim Raisi (M) beim Iran-Afrika Gipfeltreffen in Teheran. Foto: -/Iranian Presidency/dpa
© Keystone/Iranian Presidency/-
Ein Hubschrauber mit dem iranischen Präsidenten Ebrahim Raisi an Bord musste nach Berichten staatlicher Medien am Sonntag im Westen des Landes notlanden. Demnach war zunächst unklar, ob Raisi bei dem Unfall zu Schaden kam.

Ebenfalls an Bord war den Angaben zufolge der iranische Aussenminister Hussein Amirabdollahian. Einige Medien berichten von «harter Landung», andere von einem «Absturz».

Innenminister Ahmad Wahidi zufolge haben die Rettungskräfte wegen des Wetters keinen einfachen Zugang zum Absturzort. Daher gebe es keine genauen Informationen über die Lage vor Ort. In den sozialen Medien wurde gemutmasst, dass sowohl Präsident Raisi als auch Aussenminister Amirabdollahian etwas zugestossen sei.

Raisi war zuvor in der iranischen Provinz Ost-Aserbaidschan. Dort hatte er sich mit dem Präsidenten des Nachbarlandes Aserbaidschan, Ilham Aliyev, getroffen. Zusammen weihten sie einen Staudamm ein.

Raisi wurde im August 2021 als neuer Präsident des Irans vereidigt. Der 63 Jahre alte, erzkonservative Kleriker wurde damit offiziell der Nachfolger von Hassan Ruhani, der nach zwei Amtsperioden nicht mehr antreten durfte. Als Spitzenkandidat der politischen Hardliner sowie Wunschkandidat und Protegé des obersten Führers Ajatollah Ali Chamenei hatte Raisi die Präsidentenwahl im Juni mit knapp 62 Prozent der Stimmen gewonnen.

Der 1960 in Maschad im Nordosten des Iran geborene Raisi gilt innerhalb des islamischen Systems als sehr einflussreich. Er pflegt auch ein enges Verhältnis zum obersten Führer Chamenei. Raisi war über drei Jahrzehnte in der Justizbehörde tätig, 2019 wurde er zum Justizchef ernannt. Ihm wird nachgesagt, dass er in seiner früheren Funktion als Staatsanwalt für zahlreiche Verhaftungen und Hinrichtungen politischer Dissidenten verantwortlich gewesen sei. Laut Verfassung ist Raisi nur die Nummer zwei im Land, weil Chamenei das eigentliche Staatsoberhaupt ist und auch das letzte Wort in allen strategischen Belangen hat.

Quelle: sda
veröffentlicht: 19. Mai 2024 16:11
aktualisiert: 19. Mai 2024 16:11