News
International

Rebellengruppe in Kolumbien sagt «einseitigen Waffenstillstand» zu

Kolumbien

Rebellengruppe in Kolumbien sagt «einseitigen Waffenstillstand» zu

30. Juni 2024, 17:46 Uhr
ARCHIV - Eine Delegation der kolumbianischen Regierung und Vertreter der Rebellengruppe Segunda Marquetalia nehmen Friedensgespräche auf. Die abtrünnige Truppe hatte sich mit dem Friedensprozess mit der früheren linken Guerillaorganisation Farc unzufrieden gezeigt und 2019 den Kampf gegen die Regierung von Kolumbien wieder aufgenommen. Foto: Stringer/dpa
© Keystone/dpa/Stringer
Die kolumbianische Rebellengruppe Segunda Marquetalia hat sich mit der Regierung auf einen «einseitigen Waffenstillstand» geeinigt. Das geht aus einem von beiden Parteien unterschriebenen Dokument hervor, das die Regierung am Samstag (Ortszeit) veröffentlichte. Vor knapp einer Woche waren Friedensgespräche in der venezolanischen Hauptstadt Caracas aufgenommen worden.

Das Büro des Hohen Kommissars für den Frieden teilte mit, die Rebellengruppe habe sich dazu verpflichtet, sich nicht bewaffnet oder in Uniform in den Kreis- und Innenstädten aufzuhalten. Zudem habe sie zugesagt, die von «ihr festgehaltenen Personen auszuliefern und die Zivilbevölkerung zu respektieren und zu schützen».

Segunda Marquetalia ist eine Splittergruppe der früheren linken Guerillaorganisation Farc, die 2016 die Waffen niedergelegte. Die abtrünnige Truppe nahm 2019 jedoch den Kampf gegen die Regierung wieder auf. Die Gruppe soll rund 1500 bewaffnete Kämpfer haben und sich mit illegalem Bergbau, Drogenhandel, Schutzgelderpressung und Entführungen finanzieren.

Die erste Runde des Friedensdialogs hatte am Montag in Caracas begonnen. Kolumbiens Regierung führt derzeit auch mit der linken Guerillaorganisation ELN und einer weiteren Farc-Splittergruppe, dem Estado Mayor Central, Gespräche.

Kolumbien litt 52 Jahre lang unter einem Bürgerkrieg zwischen linken Rebellen, rechten Paramilitärs und dem Militär. 220 000 Menschen kamen ums Leben, Millionen wurden vertrieben. Zwar verbesserte sich die Sicherheitslage nach dem Friedensabkommen 2016. Allerdings werden noch immer Teile des südamerikanischen Landes von illegalen Gruppen kontrolliert. Immer wieder werden Gewerkschafter, soziale Aktivisten und Umweltschützer gezielt getötet.

Quelle: sda
veröffentlicht: 30. Juni 2024 17:46
aktualisiert: 30. Juni 2024 17:46