News
International

Orban kündigt neues europäisches Parteienbündnis an

Europa

Orban kündigt neues europäisches Parteienbündnis an

30. Juni 2024, 11:34 Uhr
dpatopbilder - Andrej Babis (l-r), Herbert Kickl und Viktor Orban in Wien. Foto: Tobias Steinmaurer/APA/dpa
© Keystone/APA/Tobias Steinmaurer
Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban hat ein Bündnis mit populistischen Parteien aus Österreich und Tschechien auf EU-Ebene angekündigt, um eine neue Rechtsaussenfraktion im Europäischen Parlament zu gründen. Die Gruppierung «Patriots for Europe» («Patrioten für Europa») zwischen der ungarischen Regierungspartei Fidesz, der österreichischen FPÖ und der tschechischen ANO solle bald weitere Mitglieder bekommen und zur «grössten Fraktion der rechtsgerichteten Kräfte Europas» aufsteigen, sagte der Fidesz-Chef am Sonntag in Wien.

«Dann ist der Himmel unser Limit», sagte Orban, dessen Land am Montag bis Jahresende turnusmässig die EU-Ratspräsidentschaft übernimmt. Für die Bildung einer Fraktion wären Abgeordnete aus mindestens vier weiteren EU-Staaten nötig. Die neue Kooperation wirft die Frage auf, wie sich die kürzlich aus der rechten europäischen ID-Fraktion ausgeschlossene AfD jetzt gegenüber diesem Zusammenschluss verhält. «Diese Allianz soll eine Trägerrakete darstellen», sagte Herbert Kickl, der Chef der rechten österreichischen FPÖ. Der tschechische Chef der liberal-populistischen ANO, Ex-Premier Andrej Babis, erklärte, dass die neue Fraktion im Europäischen Parlament vor allem auf die Verteidigung der nationalstaatlichen Souveränität gegenüber der EU, den Kampf gegen illegale Migration und die Rücknahme der Klima-Massnahmen des «Green Deal» setze. Die rechte Oppositionspartei FPÖ, die oppositionelle liberal-populistische ANO und die rechtspopulistische Fidesz bekamen bei der EU-Wahl in ihren jeweiligen Ländern die meisten Stimmen. Die Fidesz stellt elf Abgeordnete im neuen Europaparlament, ANO sieben und die FPÖ sechs. Insgesamt stellen sie damit 24 der 705 Vertreter in dem EU-Gremium.

Während die Fidesz-Partei nach ihrem Austritt aus der konservativen Europäischen Volkspartei (EVP) zuletzt keiner Fraktion im EU-Parlament angehörte, war die FPÖ bislang Teil der rechten ID-Fraktion, gemeinsam mit der Rassemblement National (RN) und der ausgeschlossenen AfD. Babis hatte vor kurzem den Austritt seiner Partei aus der liberalen europäischen Fraktion Renew Europe angekündigt.

Quelle: sda
veröffentlicht: 30. Juni 2024 11:34
aktualisiert: 30. Juni 2024 11:34