Deutschland

Nur langsames Aufatmen im Kampf gegen Hochwasser in Deutschland

27. Dezember 2023, 16:23 Uhr
Land unter in Sachsen-Anhalt. Tagelange Regenfälle und Tauwetter in den Gebirgen haben zu Hochwasser in Flüssen und Bächen geführt. Foto: Heiko Rebsch/dpa
© Keystone/dpa/Heiko Rebsch
Mit Blick auf die Hochwasserlage in Deutschland deutet sich eine Entspannungspause an, die aber wohl nicht überall lange anhält. Am Donnerstag soll es weitgehend trocken bleiben, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Mittwoch in Offenbach mitteilte.

«Wenigstens halten sich die Niederschlagsmengen erst mal in Grenzen, so dass sich die Hochwasserlage an einigen Flüssen weiter, wenn auch nur langsam entspannen kann», sagte Meteorologe Adrian Leyser von der Wettervorhersagezentrale.

Am Mittwoch zeigte sich die Hochwasserlage in Deutschland uneinheitlich: Mancherorts beruhigte sich die Situation, anderswo ist es noch kritisch, so in Sachsen und Sachsen-Anhalt an der Elbe sowie in Teilen Niedersachsens und Nordrhein-Westfalens.

Die absehbar erst einmal entspanntere Hochwasserlage wird wohl nicht von Dauer sein. «Unter gebührender Berücksichtigung der Unsicherheiten muss konstatiert werden, dass die Gefahr kräftigerer Niederschläge wieder deutlich zunimmt», so der Meteorologe. «Insbesondere im Westen und Nordwesten deuten die Wettermodelle viel Nass an, das die Flusspegel wohl wieder rasch ansteigen lassen wird.»

Der Klimawandel macht Extremwetterereignisse wahrscheinlicher. Der Potsdamer Klimaforscher Stefan Rahmstorf hatte Heiligabend auf X geschrieben: «Extremniederschläge nehmen durch die #Erderwärmung weltweit und auch bei uns zu. Davor warnen Klimaforscher seit über 30 Jahren; längst bestätigen das die Daten von Wetterstationen.»

Quelle: sda
veröffentlicht: 27. Dezember 2023 16:23
aktualisiert: 27. Dezember 2023 16:23