USA

«Nie aufgeben»: Amerikaner 48 Jahre unschuldig im Gefängnis

21. Dezember 2023, 16:04 Uhr
dpatopbilder - Glynn Simmons (M) liest den Gerichtsbeschluss. Foto: Doug Hoke/The Oklahoman via AP/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits
© Keystone/The Oklahoman via AP/Doug Hoke
Nach fast einem halben Jahrhundert hinter Gittern ist ein Mann im US-Bundesstaat Oklahoma für unschuldig erklärt worden. Das Urteil wegen Mordes gegen Glynn Simmons sei falsch gewesen, befand eine Richterin Medienberichten vom Mittwoch (Ortszeit) zufolge.

Sie hob die Strafe des heute 71-jährigen Afroamerikaners am Dienstag auf. Laut dem National Registry of Exonerations, das diese Fälle in den USA dokumentiert, ist er der Häftling, der in der US-Geschichte am längsten unschuldig hinter Gittern sass, bevor er freigesprochen wurde.

Simmons und ein Mitangeklagter waren 1975 im Zusammenhang mit einem bewaffneten Raubüberfall auf ein Spirituosengeschäft im Dezember 1974 in Edmond in Oklahoma zum Tode verurteilt worden. Später wurde die Strafe in lebenslang umgewandelt. Eine Angestellte war bei dem Überfall durch einen Kopfschuss getötet worden. Der Schuldspruch fusste vor allem auf der Aussage einer 18 Jahre alten Kundin, die auch einen Kopfschuss erlitt, jedoch überlebte. Sie hatte die beiden Angeklagten bei einer polizeilichen Gegenüberstellung identifiziert.

Damalige Verurteilung trotz Zweifel

Es gab zwar Zweifel an ihrer widersprüchlichen Aussage, doch diese wurden von der Polizei nie kommuniziert, wie es hiess. «Dieses Gericht stellt anhand eindeutiger und überzeugender Beweise fest, dass die Straftat, für die Herr Simmons verurteilt und ins Gefängnis gesteckt wurde, (...) nicht von Herrn Simmons begangen wurde», sagte Richterin Amy Palumbo nun.

Auf diese Worte musste der Mann, der bereits im Juli auf Kaution freigelassen worden war, lange warten: Genau 48 Jahre, 1 Monat und 18 Tage verbrachte er im Gefängnis. Seine Unschuld hat er in der Zeit stets beteuert. Er sei zur Tatzeit - er war seinerzeit 22 - im Bundesstaat Louisiana gewesen, nicht in Edmond in Oklahoma. Sein damals Mitangeklagter kam bereits 2008 auf Bewährung frei.

Freigesprochener: Hautfarbe spielt in US-Justiz eine Rolle

Es sei endlich Gerechtigkeit geschehen, erklärte Simmons vor Reportern. «Es ist eine Lektion in Sachen Widerstandsfähigkeit und Hartnäckigkeit. Wenn man weiss, dass man unschuldig ist, muss man dranbleiben und darf nie aufgeben. Lass dir von niemandem sagen, dass es nicht möglich ist, denn es ist wirklich möglich.»

Es fühle sich «aufregend» und «schön» an, frei zu sein, ergänzte er. Die Rückkehr in die Gesellschaft nach so langer Zeit sei aber nicht einfach. Er wolle dennoch jeden Moment seines verbleibenden Lebens auskosten. «Ich geniesse jede Minute.» Nach seiner Entlassung sei bei Simmons eine Krebserkrankung festgestellt worden, sagte Joseph Norwood, einer seiner Anwälte, den Berichten zufolge.

Simmons äusserte auch Kritik am Justizsystem: Statistisch gesehen werden Schwarze überproportional zu Gefängnisstrafen verurteilt. «Die Hautfarbe war auch einer der Gründe, warum ich verurteilt wurde.» Es habe nie echte Beweise gegen Simmons gegeben, sagte sein anderer Anwalt, John Coyle: «Er war einfach nur ein schwarzer Junge, der zur falschen Zeit am falschen Ort war», zitierte ihn das National Registry of Exonerations.

Struktureller Rassismus bleibt ein tief verwurzeltes und komplexes Problem in der US-Strafverfolgung. Untersuchungen zeigen immer wieder, dass Schwarze und People of Color trotz Reformbemühungen überproportional häufig von Fehlverhalten der Polizei betroffen sind und längere Haftstrafen erhalten. Oklahoma ist einer der amerikansichen Südstaaten, die Schwarze ehemals versklavten und danach lange und systematisch durch das Gesetz benachteiligten.

Leben von Spenden, aber Anspruch auf Entschädigung

Der Fall von Glynn Simmons war dieses Jahr auf Antrag der Verteidigung neu aufgerollt worden, und die Staatsanwaltschaft selbst hatte nach einer Anhörung im April die Aufhebung von Simmons' Urteil beantragt. «Es gab einen wichtigen Polizeibericht, der nicht ausgehändigt wurde», sagte Staatsanwältin Vicki Behenna mit Blick auf die Zweifel an der damaligen Zeugenaussage.

Simmons habe jetzt Anspruch auf eine Entschädigung in Höhe von bis zu 175 000 Dollar, hiess es. Dies könne aber noch Jahre dauern. Derzeit lebe er von Spenden. «Er wurde der Möglichkeit beraubt, zu arbeiten und eine Karriere zu machen, mit der man sich und seine Familie finanziell absichern kann», sagte Anwalt Norwood laut Medienberichten. «All das wurde ihm genommen.»

Quelle: sda
veröffentlicht: 21. Dezember 2023 16:04
aktualisiert: 21. Dezember 2023 16:04