USA

Nach DeSantis-Rückzug: Trump mottet Spitznamen ein

22. Januar 2024, 11:54 Uhr
Donald Trump, ehemaliger Präsident der USA und Bewerber um die Präsidentschaftskandidatur der Republikaner, spricht während einer Wahlkampfveranstaltung. Foto: Matt Rourke/AP
© Keystone/AP/Matt Rourke
Nach dem Ausstieg des Republikaners Ron DeSantis aus dem US-Präsidentenwahl-Rennen will Donald Trump die verbalen Attacken gegen seinen ehemaligen Konkurrenten zurückfahren.

Den abschätzigen Spitznamen «Ron DeSanctimonious» werde er künftig nicht mehr verwenden, sagte Ex-Präsident Trump nach Angaben von US-Medien am Sonntag (Ortszeit) bei einem Wahlkampfauftritt in Manchester im Bundesstaat New Hampshire. «Sanctimonious» heisst auf Deutsch scheinheilig. «Dieser Name hat nun offiziell ausgedient», wurde Trump zitiert. Zuvor hatte DeSantis seinen Ausstieg aus dem Rennen um die Kandidatur für die US-Präsidentenwahl bekanntgegeben.

Trump ist bekannt dafür, sich für politische Gegner abschätzige Spitznamen auszudenken, zum Beispiel «Sleepy Joe» (verschlafener Joe) für US-Präsident Joe Biden oder «Crooked Hillary» (verlogene Hillary) für seine demokratische Gegenkandidatin 2016, Hillary Clinton.

Am Sonntag gab Floridas ultrakonservativer Gouverneur überraschend seinen Rückzug aus dem innerparteilichen Rennen um die Kandidatur bekannt und sagte dem Favoriten Trump seine Unterstützung zu. Damit kommt es bei der am Dienstag anstehenden Vorwahl in New Hampshire zu einem Duell zwischen dem ehemaligen Präsidenten und seiner letzten verbliebenen Konkurrentin Nikki Haley, der Ex-Gouverneurin von South Carolina.

Auch gegen Haley hatte Trump zuletzt die Tonart seiner Verbalattacken verschärft und die Tochter indischer Einwanderer unter anderem «Nimbra» genannt - in Anspielung auf ihren Geburtsnamen Nimarata Nikki Randhawa. Ihm wird vorgeworfen, damit gezielt rassistische Ressentiments zu schüren.

Wer Kandidat der Republikaner werden möchte, muss sich zuerst in parteiinternen Abstimmungen in den einzelnen Bundesstaaten durchsetzen. Derzeit deutet alles darauf hin, dass es bei der Präsidentenwahl im November zu einer Neuauflage des Wahlkampfs zwischen Trump und dem demokratischen Amtsinhaber Biden kommt.

Quelle: sda
veröffentlicht: 22. Januar 2024 11:54
aktualisiert: 22. Januar 2024 11:54