Italien

Melonis Partei will Weihnachtsfest an Schulen per Gesetz schützen

20. Dezember 2023, 16:04 Uhr
ARCHIV - Giorgia Meloni (Fratelli d'Italia), Ministerpräsidentin von Italien, spricht während einer Pressekonferenz. An Italiens Schulen und Universitäten soll das Weihnachtsfest nach dem Willen der Partei von Meloni per Gesetz unter Schutz gestellt werden. Foto: Roberto Monaldo/LaPresse/AP/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits
© Keystone/LaPresse/AP/Roberto Monaldo
An Italiens Schulen und Universitäten soll das Weihnachtsfest nach dem Willen der Partei von Ministerpräsidentin Giorgia Meloni per Gesetz unter Schutz gestellt werden.

Die Rechtspartei Fratelli d'Italia (Brüder Italiens) brachte einen Gesetzentwurf ins Parlament ein, um zu verhindern, dass Weihnachtsfeiern in «Winterfeste» umbenannt werden, wie die Nachrichtenagentur Adnkronos am Mittwoch berichtete. Auch das Aufstellen von Weihnachtskrippen soll damit gesichert werden. Aus den Reihen der Opposition kam Kritik und Spott.

Die rechte Senatorin Lavinia Mennuni begründete den Gesetzentwurf mit «inakzeptablen und peinlichen Entscheidungen einiger Schulbehörden» in den vergangenen Jahren. Aus vermeintlicher Rücksicht auf Gläubige anderer Religionen werde das christliche Weihnachten in seinem Wesen verändert, so die Abgeordnete. Sie sprach auch von einer besonderen Beziehung des Weihnachtsfestes zu Italiens «nationaler Identität». Ähnliche Regelungen sollten nach ihren Vorstellungen auch für Ostern gelten.

Die Fratelli d'Italia - entstanden aus der postfaschistischen Bewegung - sind grösste Partei der rechten Dreierkoalition, die Italien seit Oktober vergangenen Jahres regiert. Wann der Gesetzentwurf im Parlament beraten werden soll, war zunächst nicht bekannt. Von Meloni selbst gab es dazu am Mittwoch keinen Kommentar. Aus der Opposition wurden die Pläne als «lächerlich» bezeichnet. Die Grünen-Abgeordnete Luana Zanella sagte: «Sie wollen alles verbieten, was ihnen nicht gefällt.»

Quelle: sda
veröffentlicht: 20. Dezember 2023 16:04
aktualisiert: 20. Dezember 2023 16:04