Russland

Kiews Präsidentenberater: «Die Anzahl der Waffen sollte gross sein»

20. Januar 2024, 08:56 Uhr
Ein Soldat des 66. separaten Kanonenartilleriebataillons der 406. separaten Artilleriebrigade der ukrainischen Streitkräfte steht nahe Saporischschja im Südosten der Ukraine neben Haubitzengranaten. Foto: --/Ukrinform/dpa
© Keystone/https://photonew.ukrinform.com/ Ukrinform/--
Der ukrainische Präsidentenberater Mychajlo Podoljak fordert von den Verbündeten im Abwehrkampf gegen die russischen Invasoren mehr Waffen. «Das Problem in dieser Phase des Krieges besteht darin, dass die Anzahl der Waffen, Drohnen, Granaten usw. nicht gleichmässig verteilt ist. Das muss ausgeglichen werden», sagte er der «Bild» (Samstag). Es gebe nur ein Szenario: die maximale Stärkung der Ukraine mit Hightech-Waffen. «Alle sollten nicht reden, sondern viel in die militärische Produktion, in Verbrauchsgüter investieren: Langstreckenraketen, Drohnen, Granaten, Artilleriegeschütze. Die Anzahl der Waffen sollte gross sein.»

Der Berater von Präsident Wolodymyr Selenskyj wies auf die lange Front hin. Sein Land verteidige sich in mehreren Richtungen und greife in mehreren Richtungen an. «Die gesamte Frontlinie beträgt 1300 Kilometer, und auf 600 bis 800 Kilometern finden die Kämpfe statt.» Die derzeitige militärische Lage bezeichnete Podoljak als schwierig, weil die Intensität der Kämpfe nicht abnehme, unabhängig von den klimatischen Faktoren. Russland aber habe seit einem Jahr keine nennenswerten Fortschritte gemacht. «Russland kämpft mit Massen, es wurde eine verdeckte Mobilisierung durchgeführt, eine Menge Arbeitskräfte in Richtung Front geschickt, eine Menge Ausrüstung konzentriert, und das alles muss zerstört werden.»

Er gehe davon aus, dass der Krieg nach den Vorstellungen des russischen Präsidenten Wladimir Putin weitergehen werde, «bis er das gesamte Territorium der Ukraine erobert, bis er die Vorherrschaft in Europa erlangt, bis er andere postsowjetische Territorien erobert hat». Denn: «Ein Mensch zieht nicht in einen grossen Krieg, nachdem er seinen Ruf und seine Beziehungen zerstört hat, wenn er sich mit wenig zufriedengeben will. Das ist Unfug.»

Quelle: sda
veröffentlicht: 20. Januar 2024 08:56
aktualisiert: 20. Januar 2024 08:56