Afghanistan

Iran meldet 32 Festnahmen nach Terroranschlag

7. Januar 2024, 17:01 Uhr
dpatopbilder - Trauernde beten neben den mit Fahnen bedeckten Särgen während einer Trauerzeremonie für die Anschlagsopfer am vierten Todestag des iranischen Generals Ghassem Soleimani in der Stadt Kerman. Foto: Vahid Salemi/AP/dpa
© Keystone/AP/Vahid Salemi
Der Iran hat nach der verheerenden Terrorattacke am Mittwoch weitere Festnahmen gemeldet. Im Zusammenhang mit dem doppelten Selbstmordanschlag in Kerman seien 32 Menschen inhaftiert worden, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Irna am Sonntag unter Berufung auf den Staatsanwalt der Provinz. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hatte die Attacke für sich reklamiert. In den vergangenen Monaten seien bereits 23 mutmassliche IS-Mitglieder festgenommen und mehr als 60 Bomben gefunden worden. Am Freitag hatte Irans Geheimdienst über Festnahmen berichtet.

Bei dem Anschlag am Mittwoch hatten zwei Attentäter mehr als 90 Menschen getötet und rund 280 weitere verletzt. Die Attacke galt einer Trauerveranstaltung anlässlich des Todestags des Generals Ghassem Soleimani in dessen Heimatstadt. Es war der tödlichste Anschlag in der rund 45-jährigen Geschichte der Islamischen Republik.

Der sunnitische IS betrachtet die im Iran vorherrschende schiitische Bevölkerungsmehrheit als Abtrünnige des Islams und verachtet sie. Ein regionaler Ableger des IS ist im Nachbarland Afghanistan aktiv.

In der afghanischen Hauptstadt Kabul gab es am Samstag einen Anschlag auf einen Minibus, den ebenfalls der IS für sich reklamierte. Bei der Attacke mit einem Sprengsatz in einem mehrheitlich schiitischen Stadtteil wurden laut den regierenden Taliban fünf Menschen getötet und 15 verletzt.

Quelle: sda
veröffentlicht: 7. Januar 2024 17:01
aktualisiert: 7. Januar 2024 17:01