News
International

Gerissene Ölwanne stoppt bei Chur Süd einen Falschfahrer

Falschfahrer

Gerissene Ölwanne stoppt bei Chur Süd einen Falschfahrer

17. Mai 2024, 16:02 Uhr
Bei der Autobahneinfahrt Chur Süd war der Italiener wieder auf der richtigen Strassenseite unterwegs. Eine aufgerissene Ölwanne aufgrund eines Unfalls hinderte ihn jedoch an der Weiterfahrt.
© Stadtpolizei Chur
In der Nacht auf Mittwoch hat die Kantonspolizei Graubünden eine Meldung über einen Falschfahrer auf der Autobahn A13 bei Thusis Süd erhalten. Die Stadtpolizei Chur traf später gemäss Auskunft der Kantonspolizei beim Autobahnanschluss Chur Süd auf ein Auto mit einer aufgerissenen Ölwanne. Ermittlungen ergaben, dass es sich beim 31-jährigen Lenker um den gemeldeten Falschfahrer handelte.

Beim Abfahren von der Autobahn A13 bei Chur Süd touchierte der Italiener mit seinem Auto einen Inselpfosten, wie Kantonspolizeisprecher Roman Rüegg auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA erklärte. Folglich habe es beim Auto die Ölwanne aufgerissen. Der Mann versuchte gleich im Anschluss mit seinem Auto wieder auf die A13 zu gelangen.

«Glücklicherweise hatte er kurz nach dem Unfall mit der Biene Maja einen Motorschaden und konnte nicht mehr weiterfahren», so Rüegg weiter. Ansonsten wären weitere Schäden oder gar Verletze wohl nicht auszuschliessen gewesen, sagte der Polizeisprecher weiter.

Wegen der Ölspur beim Autobahnanschluss Chur Süd sei das Tiefbauamt des Kantons Graubünden zur Reinigung aufgeboten worden, sagte Rüegg weiter. Der Italiener sei von der Polizei als fahrunfähig eingestuft worden. Der Führerausweis wurde dem Mann aberkannt.

Zuvor war der Mann gemäss Erkenntnissen der Polizei mit seinem Auto auf der A13 in Fahrtrichtung Norden in diversen Tunnel auf der Gegenfahrbahn gefahren, wie es in einer Mitteilung der Kantonspolizei zum Falschfahrer hiess. Bei Thusis Süd hatte er eine Kollision mit einer Leitplanke verursacht.

Quelle: sda
veröffentlicht: 17. Mai 2024 16:02
aktualisiert: 17. Mai 2024 16:02