Prozess

Gericht sucht weiter nach Motiv für Tötungsdelikt von Jestetten (D)

9. Januar 2024, 10:06 Uhr
Am idyllischen Rheinufer bei Jestetten (D) wurde am 8. Juni 2023 ein Mann getötet. Der Prozess gegen einen 39-jährigen Mann aus Lettland findet am Landgericht Waldshut-Tiengen statt. (Symbolbild)
© KEYSTONE/MICHAEL BUHOLZER
Am deutschen Landgericht Waldshut-Tiengen hat am Dienstag der vierte Verhandlungstag zum Tötungsdelikt von Jestetten (D) begonnen. Da der Angeklagte beharrlich schweigt, ist nach wie vor unklar, was genau am 8. Juni vergangenen Jahres am Rheinufer geschah.

Vor dem Gericht sagte am Dienstag ein Polizist aus, der nach der Tat in der Nähe des Tatorts auf Spurensuche war. Er fand dabei unter anderem ein T-Shirt mit auffälligem Löwenmotiv. Dem Gericht liegen verschiedene Fotos vor, die den Angeklagten mit einem identischen T-Shirt zeigen.

Als nächstes steht die Befragung der DNA-Expertin in dem Fall auf dem Programm. Sie wird unter anderem Fragen zu verschiedenen DNA-Spuren, die gefunden wurden, beantworten. So wurden beispielsweise Spuren des Angeklagten auf der Tatwaffe, einem massiven Holzscheit gefunden.

Rätselhaft ist zudem eine DNA-Spur des Angeklagten, die am Penis des Opfers, einem 31-jährigen Mann aus dem Kanton St. Gallen, gefunden wurde. Der Mann wurde mit heruntergezogener Hose am Rheinufer aufgefunden.

Quelle: sda
veröffentlicht: 9. Januar 2024 10:06
aktualisiert: 9. Januar 2024 10:06