Deutschland

Baerbock in Ostafrika: Treffen mit dem kenianischen Präsidenten

25. Januar 2024, 18:30 Uhr
Annalena Baerbock (Bündnis 90/Die Grünen), Außenministerin, gibt auf dem Flugplatz ein Pressestatement. Foto: Michael Kappeler/dpa
© Keystone/dpa/Michael Kappeler
Aussenministerin Annalena Baerbock hat mit einem Tag Verspätung ihren Besuch in Ostafrika begonnen. Der kenianische Präsident William Ruto empfing die Grünen-Politikerin am Donnerstag in einem seiner Landsitze, der Sagana-Logde. Sie liegt etwa 170 Kilometer nördlich der Hauptstadt Nairobi nahe dem Mount Kenia, dem mit über 5000 Metern höchsten Berg des Landes. Bei dem Treffen mit Ruto dürfte es vor allem um den blutigen Machtkampf im Sudan und dessen Folgen für die Region gehen.

Die Bundesaussenministerin und ihre Delegation waren auf dem Flughafen der Hauptstadt Nairobi mit einem Airbus der Flugbereitschaft der Bundeswehr aus dem saudi-arabischen Dschidda kommend gelandet. Anschliessend stieg Baerbock in eine gecharterte viermotorige Propellermaschine vom Typ Dash 7 um. Das Flugzeug gilt als besonders geeignet, wenn es darum geht, Flugplätze mit kurzen Start- und Landebahnen anzufliegen.

Baerbock hatte schon zum Auftakt ihrer Reise verstärkte Anstrengungen für eine Verhandlungslösung gefordert. Im Sudan kämpfen seit Mitte April 2023 De-facto-Staatschef Abdel Fattah al-Burhan und dessen früherer Stellvertreter und Anführer der sudanesischen Miliz Rapid Support Forces (RSF), Mohamed Hamdan Daglo, genannt «Hemedti», um die Macht. Nach UN-Angaben sind seit Beginn des Konflikts fast 7,5 Millionen Menschen geflohen.

Bei den internationalen Vermittlungsbemühungen komme den Staaten der Region sowie der Regionalorganisation IGAD und der Afrikanischen Union eine zentrale Rolle zu, sagte Baerbock. Der IGAD gehören ausser Dschibuti Eritrea, Äthiopien, Somalia, Kenia, Sudan, Südsudan und Uganda an. Sudan hat seine Mitgliedschaft ausgesetzt. Die Gruppe bemüht sich um direkte Gespräche für eine Feuerpause im Sudan.

Gespräch in der Sagana-Lodge im Mount Kenya-Gebiet

Das Treffen im Mount Kenya-Gebiet wurde wegen Renovierungsarbeiten am State House in der Hauptstadt Nairobi notwendig, dem Wohn- und Amtssitz Rutos. In der Sagana-Lodge verbrachten vor der Unabhängigkeit Kenias 1963 die im September 2022 verstorbene britische Königin Elizabeth II. und ihr Ehemann Prinz Philipp wiederholt Urlaubsaufenthalte. Die Lodge war ein Geschenk zur Hochzeit des Paares gewesen.

Baerbock hatte am Vortag beim Flug zum ersten geplanten Reiseziel, Dschibuti am Horn von Afrika, wegen einer fehlenden Überfluggenehmigung von Eritrea einen ungewollten Zwischenstopp mit Übernachtung im saudischen Dschidda einlegen müssen. Den eigentlich zum Auftakt in Ostafrika geplanten Besuch in Dschibuti sagte sie ab.

Kenia - Wo Deutschland die «Nummer Eins» ist

Ruto steht seit September 2022 an der Spitze Kenias. Umgeben von Staaten wie Somalia und Südsudan, die eine lange Geschichte von Konflikten und Bürgerkrieg haben, wirkt Kenia wie ein Hort der Stabilität - auch wenn es immer wieder Spannungen in dem Land gibt, in dem verschiedene ethnische Gruppen mehr als 40 Sprachen sprechen. Korruption ist weit verbreitet.

Nairobi wichtiger UN-Standort

Die Millionenstadt Nairobi ist der wichtigste UN-Standort in Afrika und Sitz des UN-Umweltprogramms UNEP. Auch viele Hilfs- und Nichtregierungsorganisationen sind dort mit grossen Büros vertreten und steuern von hier aus ihre Operationen in Ländern wie dem Sudan.

Jugendarbeitslosigkeit, Klimawandel und Start-Ups

Auch wenn vor allem Jugendarbeitslosigkeit ein Problem ist, gibt es in Kenia zahlreiche Start-Ups und digitale Vorreiter. Wie andere Staaten der Region ist das Land stark vom Klimawandel betroffen. Nach jahrelanger Dürre hat zuletzt das Wetterphänomen El Nino Hunderttausende durch Überflutungen betroffen.

Eher unbekannt dürfte sein, dass Deutschland in Kenia die «Nummer Eins» ist - jedenfalls bei den diplomatischen Fahrzeugkennzeichen. Die Bundesrepublik war das erste Land, das im Dezember 1963 die Unabhängigkeit des ostafrikanischen Landes anerkannt hatte.

Quelle: sda
veröffentlicht: 25. Januar 2024 18:30
aktualisiert: 25. Januar 2024 18:30