Frankreich

Angreifer verletzt in Pariser Bahnhof drei Menschen - keine Terrorspur

4. Februar 2024, 15:33 Uhr
Bei einer Messerattacke in einem Pariser Bahnhof sind am Samstagmorgen drei Menschen verletzt worden. Einsatzkräfte hätten den Täter im Bahnhof Gare de Lyon überwältigt. Foto: Christophe Ena/AP/dpa
© Keystone/AP/Christophe Ena
Ein offensichtlich psychisch kranker Mann hat in einem Pariser Bahnhof mit einem Messer einen Menschen schwer und zwei weitere leicht verletzt. Der Angreifer wurde nach der Attacke am Samstagmorgen im stark frequentierten Fernbahnhof Gare de Lyon festgenommen, sagte Frankreichs Innenminister Gérald Darmanin. Sechs Monate vor Start der Olympischen Spiele in Paris mit Millionen von Besuchern wirft der Angriff erneut die Frage der Sicherheit in der Stadt auf.

Wie der Pariser Polizeipräfekt Laurent Nuñez sagte, ging der Angreifer mit einem Messer und einem Hammer auf Reisende los. Sicherheitspersonal der Bahn überwältigte ihn. Es gebe keinen Hinweis auf eine Terrortat. Der Angreifer sei allem Anschein nach psychisch krank, bei ihm seien entsprechende Medikamente gefunden worden.

Es handele sich um einen 32-Jährigen, der sich regulär in Italien aufgehalten habe. Wie die Zeitung «Le Parisien» berichtete, sei der Mann seit sieben Jahren in Behandlung und zwischenzeitlich auch in einer Klinik eingewiesen gewesen.

Wie «Le Parisien» am Sonntag unter Verweis auf die Polizei berichtete, war der Angreifer am 1. Februar mit dem Zug aus Italien nach Frankreich gekommen, speziell um «seine Tat zu begehen», wie er gegenüber den Ermittlern gesagt haben soll. Bei seiner Vernehmung soll er Frankreich seine koloniale Vergangenheit vorgeworfen haben sowie seine Präsenz in Mali, das westafrikanische Land, aus dem er stammt.

In Pariser Bahnhöfen gab es bereits mehrfach Attacken, die aber keinen terroristischen Hintergrund hatten. Ende Oktober schossen Polizisten in einem S-Bahnhof eine Frau nieder, die mit einer Explosion gedroht hatte. Vor rund einem Jahr setzten Beamten am Gare du Nord einen Angreifer ausser Gefecht, der sechs Menschen mit einem Messer verletzt hatte.

In Frankreich und insbesondere in Paris ist die Sorge vor Terroranschlägen und sonstigen Attacken allgegenwärtig. Nach dem tödlichen Messerangriff eines jungen Islamisten auf einen Lehrer in Nordfrankreich im Oktober war die höchste Terrorwarnstufe im Land verhängt worden. Mitte Januar war die Warnstufe aber wieder herabgesetzt worden.

Sicherheitsfragen hinsichtlich der Olympischen Spiele stellten sich besonders, nachdem ein Islamist Anfang Dezember nahe dem Eiffelturm einen Deutschen getötet und zwei weitere Menschen verletzt hatte.

Unweit des Anschlagsorts ist im Sommer die Eröffnungsfeier der Spiele geplant, wozu entlang der Seine unter freiem Himmel riesige Zuschauermassen erwartet werden. Rund 300 000 Menschen könnten die Zeremonie verfolgen, kündigte Innenminister Darmanin an - das sind weniger als ursprünglich geplant.

Quelle: sda
veröffentlicht: 4. Februar 2024 15:33
aktualisiert: 4. Februar 2024 15:33