Zweiter Wahlgang für Zuger Stadtpräsidium nötig


Roman Spirig
Regional / 07.10.18 17:38

Für die Wahl des Zuger Stadtpräsidiums wird ein zweiter Wahlgang am 2. Dezember nötig. Am Sonntag hat niemand das absolute Mehr erreicht. Hingegen wurden alle Stadtratssitze besetzt.

Zweiter Wahlgang für Zuger Stadtpräsidium nötig  (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Zweiter Wahlgang für Zuger Stadtpräsidium nötig (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Gewählt sind Eliane Birchmeier (FDP, neu), Vroni Straub-Müller (bisher, CSP), Urs Raschle (bisher, CVP), André Wicki (Stadtratsvizepräsident, bisher, SVP) und Karl Kobelt (bisher, FDP).

Als Stadtpräsident zu ersetzen ist SP-Mann Dolfi Müller, der keine weitere Amtszeit anhängen will. Ihn beerben wollen André Wicki, Vroni Straub-Müller, Karl Kobelt, Urs Raschle und Rupan Sivaganesan. Da niemand das absolute Mehr erhielt, gibt es am 2. Dezember einen zweiten Wahlgang.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

International

"Divers" künftig als drittes Geschlecht im Geburtenregister wählbar

Als drittes Geschlecht kann in Deutschland künftig "divers" in das Geburtenregister eingetragen werden. Die vom Bundestag am Donnerstagabend beschlossene Gesetzesänderung billigte der Bundesrat, die Länderkammer. Bisher gibt es die Möglichkeiten, "weiblich", "männlich", und "ohne Angaben" zu wählen.

International

"I Shot the Sheriff" nach Tod von Attentäter Chérif Chekatt

Während einer Sondersendung zum Tod des Strassburg-Attentäters Chérif Chekatt ist es beim französischen Fernsehsender BFMTV zu einer makaberen Panne gekommen: Etwa eine Minute lang ertönte am späten Donnerstagabend Bob Marleys "I Shot the Sheriff" über den Kanal. Chekatt war kurz zuvor von Polizisten in Strassburg erschossen worden.

Zahl der Toten nach Anschlag in Strassburg auf vier gestiegen
International

Zahl der Toten nach Anschlag in Strassburg auf vier gestiegen

Drei Tage nach dem Anschlag in Strassburg hat sich die Zahl der Todesopfer auf vier erhöht: Ein weiterer Mensch erlag am Freitag seinen schweren Verletzungen, wie die Staatsanwaltschaft in Paris mitteilte. Derweil fahndeten die französischen Ermittler weiter nach möglichen Komplizen des Attentäters. Sieben Personen sind in Polizeigewahrsam.

Letzter Auftritt für Zuger Regierungsräte - Weichelt geht wehmütig, Michel mit Humor und Hürlimann kritisch
Regional

Letzter Auftritt für Zuger Regierungsräte - Weichelt geht wehmütig, Michel mit Humor und Hürlimann kritisch

Die drei abtretenden Zuger Regierungsräte Manuela Weichelt-Picard (ALG), Urs Hürlimann (FDP) und Matthias Michel (FDP) haben am Donnerstag ihren Abschied im Kantonsrat gegeben.