Zweiter Etappensieg für Sprint-Ass Gaviria


Roman Spirig
Sport / 10.07.18 17:00

Die 4. Etappe der Tour de France wurde erneut eine Beute von Fernando Gaviria. Der kolumbianische Sprintspezialist feierte in Sarzeau bereits seinen zweiten Etappensieg an der diesjährigen Tour. An der Spitze der Gesamtwertung gab es keine Veränderungen.

Zweiter Etappensieg für Sprint-Ass Gaviria  (Foto: KEYSTONE / EPA / SEBASTIEN NOGIER)
Zweiter Etappensieg für Sprint-Ass Gaviria (Foto: KEYSTONE / EPA / SEBASTIEN NOGIER)

Die 105. Ausgabe der Tour de France erreichte am Dienstag die Bretagne, eine weitere radsportverrückte Region im Nordwesten Frankreichs. Zielort der 4. Etappe war die Gemeinde Sarzeau, deren Bürgermeister einen prominenten Namen trägt: David Lappartient, seit letztem Herbst Präsident des Radsport-Weltverbandes UCI.

In der engeren Heimat des UCI-Chefs kam es zum erwarteten Massensprint. Allerdings wurde die Fluchtgruppe erst 1,2 km vor dem Ziel gestellt. Auf der leicht ansteigenden und mit 4 km längsten Zielgeraden der diesjährigen Tour ging letztlich erneut Fernando Gaviria als Sieger hervor. Der erst 23-jährige Tour-Debütant vom Team QuickStep Floors hatte bereits die 1. Etappe im Sprint gewonnen. Nun verwies Gaviria in Sarzeau den Slowaken Peter Sagan und den Deutschen André Greipel auf die weiteren Plätze.

Der vierte Tag der diesjährigen Frankreich-Rundfahrt endete erstmals ohne Leaderwechsel. Der Belgier Greg van Avermaet, der am Montag das Mannschaftszeitfahren mit dem amerikanisch-schweizerischen Team BMC gewonnen hatte, behauptete sich problemlos als Gesamtleader. Van Avermaet führt weiterhin zeitgleich vor seinem amerikanischen Teamkollegen Tejey van Garderen und drei Sekunden vor dem Waliser Geraint Thomas, dem Co-Leader von Sky.

Die Fluchtgruppe des Tages umfasste am Dienstag je zwei Fahrer aus Frankreich und Belgien und lieferte damit einen Vorgeschmack auf das am Abend angesetzte Halbfinal-Duell an der Fussball-WM in Russland. Weil besonders die Teams der Sprinter-Asse zu spät reagierten, entwickelte sich auf den letzten Kilometern ein packendes Verfolgungsrennen - mit dem schlechteren Ende für die Ausreisser. Trotz einem Maximalvorsprung von fast acht Minuten wurde das Quartett 1,2 km vor dem Ziel vom Feld eingeholt.

Am Mittwoch folgt im Nordwesten Frankreichs die 5. Etappe, die vom Profil her den Ardennen-Klassikern gleicht und deshalb etwas für Ausreisser oder Klassikerfahrer wie Leader Van Avermaet sein könnte. Auf der zweiten Streckenhälfte der 204,5 km von Lorient nach Quimper befinden sich nicht weniger als sechs kleine Bergwertungen. Auch der letzte Kilometer im Zielort ist ansteigend.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zürich scheidet im Sechzehntelfinal aus
Sport

Zürich scheidet im Sechzehntelfinal aus

Der FC Zürich verlor auch das Rückspiel in der Europa League gegen Napoli. Auf das 1:3 daheim folgte ein 0:2 im Süden Italiens. Damit ist der Schweizer Cupsieger im Sechzehntelfinal deutlich gescheitert. Simone Verdi kurz vor der Pause und Adam Ounas eine Viertelstunde vor Schluss schossen die Tore für Napoli.

Luzerner Thomas Häberli übernimmt beim FC Luzern
Sport

Luzerner Thomas Häberli übernimmt beim FC Luzern

Der Nachfolger des beurlaubten René Weiler als Cheftrainer des FC Luzern heisst Thomas Häberli. Der 44-jährige gebürtige Luzerner kehrt damit beruflich in seine Heimat zurück.

Schweigeminute für Lawinenopfer von Crans-Montana
Schweiz

Schweigeminute für Lawinenopfer von Crans-Montana

Zwei Tage nach dem Lawinenunglück in Crans-Montana VS haben heute Donnerstag um 14.23 Uhr im Skigebiet zahlreiche Menschen mit einer Schweigeminute des Opfers gedacht. Genau zu dieser Zeit hatte sich das Unglück ereignet, das einen Pistenpatrouilleur das Leben kostete.

Zentralbahn findet dank russischer Technik Gleis-Schwachstellen
Regional

Zentralbahn findet dank russischer Technik Gleis-Schwachstellen

Die Zentralbahn (ZB) hat einen Zug mit einem Messsystem russischer Machart ausgerüstet, das während der Fahrt Daten über den Zustand der Gleise sammelt. Das erleichtert den Unterhalt und soll Kosten sparen. Erste Schwachstellen haben die Sensoren bereits ausgemacht.